Legoland Oberhausen Parkbewertung 2 - Legoland Discovery Center, SeaLife und Abenteuerpark im Test

Legoland Discovery Center, SeaLife und Abenteuerpark im Test

Blogger-Event in Oberhausen
Vor Kurzem habe ich eine Einladung für einen Blogger-Nachmittag in Oberhausen per eMail erhalten. Endlich ein Blogger-Treffen bei uns in der Nähe, und noch dazu mit der ganzen Familie – da habe ich natürlich direkt zugesagt. Da Zoe an dem Tag auf dem Geburtstag ihrer besten Freundin war und mein Mann leider arbeiten musste, bin ich zusammen mit Jamie und meiner Schwester hingefahren. Da wir bisher weder das Legoland Discovery Center noch das SeaLife in Oberhausen kannten, waren wir sehr gespannt. Etwas verwundert waren wir über den späten Treffpunkt: erst um 11:30 Uhr sollten wir uns an der „großen Giraffe vor dem Legoland Discovery Center“ einfinden. Drei Parks an einem Nachmittag? Erfahrungsgemäß war das nicht wirklich zu schaffen. Aber so konnten wir morgens erst noch in Ruhe frühstücken.
An der Giraffe warteten schon viele andere aufgeregte Familien mehr oder weniger ungeduldig (vor allem die Kinder konnten natürlich nicht warten). Nach und nach haben alle Namensschilder und eine Goody-Bag mit Getränk, Ü-Ei, Prospekten und kleinen Geschenken bekommen.


Erstes Ziel war das Legoland Discovery Center, wo wir eine kleine Führung bekommen haben und dann auf eigene Faust losziehen konnten. Zuerst konnte man dabei zuschauen (und die Kinder sogar mithelfen), wie Legosteine entstehen. Sehr spannend und kindgerecht gemacht und am Ende der Produktionskette durfte sogar jeder einen frisch bedruckten Stein mitnehmen ;). Anschließend ging es zu den Attraktionen „Königliches Abenteuer“ und „Merlins Zauberschüler“. Jamie fand vor allem die „Abschießerbahn“ toll ;). Mit Laserpointern musste man auf Spinnen und böse Monster schießen und die Prinzessin befreien. Auch das Hogwards Karussell hat uns gut gefallen, wobei ich ganz schön viel trampeln musste auf dem Fahrrad. Danach hat sich alles etwas verlaufen, jeder ist für sich auf Entdeckungsreise gegangen. Super fanden wir auch das 4D Kino (hier bekommt man nicht nur 3D-Brillen auf, sondern wird auch noch nass gemacht und angepustet. Zum Schluss kommt sogar noch Schnee) und natürlich den riesigen Indoor-Spielplatz. Meine Schwester und ich fanden vor allem das LEGO Miniland beeindruckend. Mit dem neuen „LEGO Ninjago Laser Training Camp“ konnten wir nicht wirklich etwas anfangen, das ist wohl eher für ältere Kinder gedacht. Ein bisschen vermisst habe ich das angekündigte Event „LEGO City“. Laut Homepage sollte man hier Feuerwehr, Polizei, Müllabfuhr und co. der „LEGO City“ kennenlernen. Das hatte ich mir pompöser vorgestellt, es stand lediglich ein Müllwagen vor dem Legoland, welches von den Besuchern nicht wirklich als Attraktion zu erkennen war. Schade, da hätte man mehr draus machen können.


Als nächstes ging es zum Mittag Essen ins Sea Life. Hier war das ganze Restaurant anscheinend für uns gebucht (ca. 100 Personen) und das Personal war sichtlich überfordert. Die Geräuschkulisse war schon anstrengend und wir waren froh, als es endlich weiterging. Das Essen war super, es gab eine Brokkoli-Créme-Suppe, Brötchen, Obst und Gemüse vorab und dann Pommes und Nuggets. Zum Nachtisch gab es dann sogar noch Muffins. Es hat zwar ziemlich lange gedauert, bis wirklich jeder etwas bekommen hat, aber zwischenzeitlich konnte man Fische gucken oder die Kinder auf den Indoor Spielplatz schicken. So konnten die Eltern in Ruhe essen.
Anschließend bekamen wir eine Führung durch das Sea Life. Hier war ich positiv überrascht, denn das Sea Life am Gardasee hatte mir vor vier Jahren überhaupt nicht gefallen. Jamie war ganz begeistert und wollte gar nicht wieder raus. Insgesamt gibt es 19 thematisierte Unterwasserwelten. Besonders gut gefallen haben uns natürlich die Haie und der gläserne Tunnel durch den Ozean. Die Pinguine haben wir irgendwie verpasst, dafür war der Zwergotter umso niedlicher. Die Fütterung war zwar aufregend, leider aber total überfüllt, daher konnte man nicht so gut sehen.


Zum Schluss waren wir im Abenteuerpark. Wir kennen ja mittlerweile so ziemlich jeden Freizeitpark in Deutschland (und auch noch einige in den Niederlanden) und sind entsprechend verwöhnt. Vom Abenteuerpark waren wir daher mehr als enttäuscht. Man muss sehr weite Wege gehen für ein – zwei kleine Attraktionen. Die Wildwasserbahn ist gut, aber Jamie war dafür noch zu klein. Die Jeep Safari war ganz nett und das Schiff hat allen dreien Spaß gemacht. Aber das war es dann leider auch schon, mehr gab es nicht. Ein Highlight hatten wir dann aber doch noch: unter einer Laube waren zwei echte Piraten! Da wir die einzigen Gäste weit und breit waren, haben sie sich richtig viel Zeit für uns genommen. Eigentlich wollten wir nur ein Foto machen, aber Jamie war so begeistert, dass er sich eine halbe Stunde lang mit den Piraten unterhalten hat. Richtig toll und so lustig :).
Insgesamt fanden wir den Blogger-Nachmittag sehr gelungen. Man hat sich Zeit für uns genommen und viel erklärt. Das Legoland und das SeaLife werden wir gerne wieder besuchen. Was mir gefehlt hat war eine Vorstellungsrunde und mehr Kontakt unter den Bloggern. Bei anderen Blogger-Treffen war das irgendwie mehr. Hier musste jeder schauen, dass kein Kind verloren geht und viele der kleinen Kinder waren total überfordert, haben geschrien und geweint. Wir haben uns daher teilweise lieber etwas abseits gehalten, weil es einfach zu laut und unruhig war. Ein zwei Blogs habe ich wiedererkannt (z.B. Solea Sonnenschein, krumme Nadel, Mama Mietz und Kugelfisch), die meisten kannte ich aber nicht. Hauptsächlich waren Familienblogs und DIY-Blogs dabei, wir waren anscheinend der einzige Testblog, sonst hätte ich sicher mehr Blogger erkannt.

Freizeitparktester gesucht!

Freizeitpark-Tester gesucht
Wir suchen eine Testfamilie, die die drei vorgestellten Parks ebenfalls kennenlernen und darüber berichten möchte. Die ausgewählten Tester erhalten jeweils zwei Freikarten für Legoland, Sea Life und Abenteuerpark in Oberhausen.
Bewerbungszeitraum: 08.10.2014 – 22.10.2014.
Für die Teilnahme füllt das Formular aus und teilt uns mit, warum ihr mittesten möchtet (euer Eintrag erscheint nicht als Kommentar, sondern ich erhalte ihn per eMail!). Bedingung ist, dass die ausgewählten Tester nach ihrem Parkbesuch einen Erfahrungsbericht auf ihrem Blog oder bei facebook schreiben.
Doppelte Gewinnchance erhaltet ihr, wenn ihr Leser der Testfamilie seid und die Aktion teilt.

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen. Der Tester wird per eMail kontaktiert und hier bekannt gegeben.

Weitere Gewinnspiele findet ihr hier

Hier suchen wir Produkttester!

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

6 commenti su “Legoland Discovery Center, SeaLife und Abenteuerpark im Test

  1. Pingback: Produkttester gesucht - Tina-Maria Produkttesterblog

  2. Wir wohnen nur 10 Autominuten von Oberhausen entfernt, waren aber bisher nur im Sealife. Das Legoland und auch der Park haben wir bisher noch nicht ausprobiert, aber vielleicht bekommen wir ja die Chance dazu 🙂

  3. Wir waren letztes Jahr in den Sommerferien in allen dreien.
    Die Begeisterung bei meinem Stiefsohn hielt sich in Grenzen.
    Legoland fand er nicht so toll und in Abenteuerpark waren es nur die Pinguine die
    er klasse fand,Sealife war das einzige wo er wirklich Interesse hatte.

    Für 2 Erwachsene und 1 Kind haben wir für alle 3 Eintritte fast 100€ bezahlt,
    und nochmal fast 40€ für die Fahrkarte.

    Am Ende des Tages kam raus das alle Enttäuscht waren.

    Fazit: Dahin nicht mehr.

    • Na das ist ja wirklich ein stolzer Preis! Vom Abenteuerpark waren wir leider auch enttäuscht. Die anderen beiden Parks fanden wir gut und würden auch wieder hin. Liegt vielleicht auch am Alter? Wie alt ist dein Stiefsohn denn?

  4. Wohne auch gleich in der Nähe und kann das centrO in 10 min erreichen. Liegt ja auch verkehrsgünstig an der A 42. Der Freizeitpark/Abenteuerpark ist echt so na ja. Die Wildwasserbahn aber durchaus für Kinder ganz spaßig. Teuer ist es nicht unbedingt, es lassen sich ja durchaus via Online-Buchung einige EURO im Kombiticket sparen.
    Wer den Ausflug mit der Familie noch erweitern möchte: Gleich gegenüber findet man das Top Secret und ein wenig weiter Aquapark Oberhausen zum Planschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg