Die kleine Meerjungfrau – das Musical für Kinder

Unsere Eindrücke von der Show „Die kleine Meerjungfrau“ – das Musical für Kinder.

Nachdem wir ja kurz nach Weihnachten bereits den Nussknacker angesehen hatten, zog es uns diesen Samstag schon wieder in die Bielefelder Stadthalle. Dieses Mal waren gleich beide Kinder dabei – schließlich ist Jamie seit Silvester schon vier Jahre alt 😉 und das Musical wurde für Kinder ab vier Jahren empfohlen.
Wir kannten vorher bereits beide Varianten von der kleinen Meerjungfrau (sowohl das Original Märchen von Hans Christian Andersen als auch die Disney Version) und waren gespannt auf die Interpretation als Kinder Musical.

Kurzinhalt
Unter dem Meer, in einer märchenhaften blauen Welt am Hofe des Meerkönigs, lebt die kleine Meerjungfrau. In der Tiefe des Ozeans, wo das Wasser blau und klar ist, hat sie scheinbar Alles, was man sich wünschen kann; sie lebt dort frei wie ein Fisch mit ihrem Freund, der lustigen Krabbe. Dennoch sehnt sie sich nach einem anderen Leben: dem Leben an Land, einem mysteriösen Ort, an dem sie noch nie war, da ihr Vater es verbietet. Ihrem Herzen folgend, begibt sich das abenteuerlustige Mädchen heimlich an die Oberfläche. Zum ersten Mal erblickt sie den Himmel, die Wolken…und ein Schiff! Und auf diesem den jungen, hübschen Prinzen!
Das Abenteuer nimmt seinen Lauf, als das Schiff des Prinzen in Seenot gerät und der junge Menschenmann über Bord gespült wird. Die kleine Meerjungfrau rettet ihn vor dem Ertrinken und verliebt sich in ihn, doch als er erwacht, erinnert er sich nur noch an ihren Gesang. Die kleine Meerjungfrau hingegen kann an nichts anderes mehr denken, als an die Oberfläche zurückzukehren und ein Mensch zu sein. In ihrer Not und aus Kummer, dass ihr Vater sie nicht versteht, sucht sie Hilfe bei der bösen Meerhexe ohne zu ahnen, dass diese nur ihren eigenen, heimtückischen Plan im Sinn hat…doch dafür braucht sie zuerst die Stimme der kleinen Meerjungfrau!

Meerjungfrau - 02
Unsere Meinung
Die Geschichte ist stark an der Disney Version angelehnt und dementsprechend gibt es auch ein kindgerechtes Happy End.
Die Songs sind sehr eingängig, auch wenn ich es erst nicht gedacht hätte, hätte ich noch Tage später die Lieder im Kopf und ertappte mich und auch die Kinder immer wieder beim Summen und Singen.
Am besten hat mir die Meereshexe gefallen, stimmgewaltig und ausdrucksstark hat sie ihren Song geschmettert. Die Stimme der Meerjungfrau war zu Anfangs noch ein bisschen dünn und ist hier und da gebrochen, wurde mit der Zeit aber immer besser.
Eine große Rolle spielt in dem Stück auch die Krabbe, die mir auf den ersten Blick etwas albern erschien, aber im Laufe der Story immer witziger wurde – insbesondere in Kombination mit dem coolen Pinguin.
Die Kostüme sind sehr aufwändig und man erkennt bei den meisten Darstellen auf den ersten Blick, welche Rolle sie verkörpern.
Auch der Tanz kommt nicht zu kurz und ist ebenso eingängig wie die Melodien.
Beide Kinder waren begeistert von dem Stück und hätten es am liebsten gleich am nächsten Tag noch mal angeschaut ;). Zoe hat alles gut verstanden, aber Jamie hat viiiieeel nachgefragt und alles kommentiert. Die anderen Eltern und Großeltern fanden das niedlich, manche älteren Kinder waren aber doch sehr genervt (ich selbst fand das ständige schhhhhhh!!! nerviger als Jamies Fragen). Jünger als vier sollten die Kinder jedenfalls wirklich nicht sein.

Meerjungfrau - 01

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

3 commenti su “Die kleine Meerjungfrau – das Musical für Kinder

  1. War heute mit meinen neun jährigen Sohn bei diesem „Musical“.

    Gesang: das sich das überhaupt Musical nehmen darf finde ich unverschämt. Der Gesang war teilweise wirklich schlecht. Die Texte langweilig und nicht großartig durchdacht.

    Kostüme: teilweise konnte man gar nicht erkennen was es darstellen soll, ich sage nur “ Goldfisch “ ich dachte am Anfang das wäre eine Vogelscheuche mit langen Rock.

    Zum Bühnebild: sieht aus wie bei einem Schultheater.

    Nach 20 Minuten meinte mein Sohn, dass er so etwas schlechtes noch nicht erlebt hat und einfach nur noch gehen möchte.
    Na da hat er das ausgesprochen was ich gedacht habe.

    Schade ums Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO