Wein selbst herstellen mit frischem Obst

Wir trinken sehr gerne Wein. Am liebsten mit ausgefallenen Geschmacksrichtungen und frischem Obst, wie zum Beispiel Erdbeeren. Die Auswahl im Supermarkt ist aber meistens doch irgendwie begrenzt und der Wein direkt vom Winzer oft recht teuer. Aber man kann Wein auch relativ einfach und günstig selbst herstellen.

Weinherstellung – theoretisch einfach

In der Theorie ist die Herstellung von Wein sehr einfach. Hefe trifft auf Traubensaft in einer Umgebung, die eine Gärung ermöglicht.
Die eigene Weinherstellung ist eigentlich einfach, macht viel Spaß und ist viel billiger ist als der Kauf im Laden.

Auf jeden Fall erfordert die Weinherstellung zu Hause mehrere preiswerte Geräte, ernsthafte Sauberkeit und ein wenig Geduld. Denn das Warten ist der schwierigste Teil.

Checkliste für die Ausrüstung:
  • ein Gärgefäß (mindestens 15 Liter) mit Gäraufsatz und Gärkappe
  • ein Weinheber, Abfüllschlauch, Glaszylinder mit Oechselwaage
  • ein kleineres Gefäß zum Umfüllen
  • Flaschen, Korken, Verkorker
Zutaten:
  • Viele und viele Keltertrauben
  • Granulierter Zucker
  • Gefiltertes Wasser
  • Weinhefe
  • nach Belieben frische Früchte, Rosenblätter oder Holunderblüten
Weinherstellung

Als erstes muss man sicher stellen, dass das Gerät gründlich sterilisiert und anschließend sauber gespült wird. Am besten reinigt und spült man das Gerät unmittelbar vor Gebrauch.
Dann wählt man die Trauben aus und nimmt verfaulte oder seltsam aussehende Trauben heraus.
Jetzt müssen die Trauben gründlich gewaschen und die Stiele entfernt werden.
Anschließend werden die Trauben zerkleinert, um den Saft (genannt „Most“) in den Hauptgärbehälter zu geben. Die eigenen Hände funktionieren genauso gut wie alles andere. Natürlich kann man auch in die alte Schule gehen und mit den Füßen stampfen :). Wenn man viel Wein herstellen möchte, kann man auch eine Obstpresse und passendes Zubehör besorgen.
Danach muss man die Weinhefe hinzufügen und evtl. Zucker hinzufügen und den Most gründlich umrühren.
Der primäre Gärbehälter wird mit einem Tuch abgedeckt und der Most muss eine Woche bis 10 Tage gären. Im Laufe der Tage führt die Gärung dazu, dass sich oben ein Schaum bildet und das Sediment nach unten fällt.

Nach Belieben kann man seinen Wein natürlich auch ganz individuell verfeinern – mit Holunderblüten, Stachelbeeren, Rosenblättern oder Rhabarber, Erdbeeren, sowie roten und schwarzen Johannisbeeren :).

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO