Schulrucksack von ergobag im Test

Schulranzen und Schulrucksäcke: Wichtig sind Sicherheit und Tragekomfort

Vor allem in den 90ern und Anfang der 2000er waren Schulranzen als bunte, grelle und vor allem steife Rechtecke bekannt. Aus sicherheitstechnischen Gründen sollten sie heute am besten immer noch bunt und grell sein, jedoch sinkt die Festigkeit zugunsten eines bequemeren Tragekomforts und einer sportlicheren Optik.

Auch die ganz Kleinen wollen heute schon cool aussehen, daher gewinnen weiche Rucksäcke und Schulranzen immer mehr an Bedeutung. Vor allem junge Eltern kaufen ihrem Kind eher einen weicheren Schulranzen.

Weich oder Hart?

Je stabiler der Ranzen, desto besser sind Bücher und Hefte geschützt aber die bequemere Variante erhöht dafür den Tragekomfort und ist einer positiveren Optik dienlich.

Dezentere Dekore

Optisch mögen auch Kinder sehr wohl schlichte Varianten. Ein Grund, warum überfrachtete Dekore mehr und mehr zurückgehen. Doch sollte die Optik beim Kauf eines Schulranzens eher Nebensache sein. Aber was ist wichtig? Worauf sollten Sie beim Kauf des richtigen Schulranzens achten?

Beckengurt und Trekkingrucksack

Wichtiger als Optik ist der Tragekomfort und die Tragetechnik. Heutzutage sind immer mehr Ranzen mit einem Beckengurt ausgestattet, um den Kontakt zum Rücken zu verstärken und ihn dadurch zu entlasten. Daher liegen auch Trekkingrucksäcke ganz hoch im Kurs bei diversen Ranzen- und Rucksacktests von Ökotest oder Stiftung Warentest.

Ausführliche Anprobe

Der Ranzen sollte sowohl in Sommer- als auch in Winterkleidung richtig passen und mit einer sanften Polsterung gut am Rücken anliegen. Ein großes Fach für schwere Bücher direkt am Rücken entlastet diesen und das Tragen fällt leichter. Die Schnallen und Gurte dürfen nicht drücken. Ein Ranzen sollte keine spitzen oder scharfen Kanten haben. Für den optimalen Halt dienen ausreichend breite Gurte. Die optimale Breite des Ranzens ist die Schulterbreite des Kindes. Der obere Ranzenrand schließt im Idealfall mit Schulterhöhe des Kindes ab. Bei Ranzen gelingt dies oft besser als bei Rucksäcken.

Rückstrahler erhöhen die Sicherheit

Nicht nur die Menge der Reflektoren, sondern auch die Fläche spielt eine Rolle. Es gibt sowohl gelbe als auch weiße. Leider sind hier häufig Schadstoffe zu finden, die bei den Tests zum Kritikpunkt wurden. Dennoch sollten Sie nicht auf fluoreszierende und reflektierende Flächen verzichten, da diese die Sicherheit erhöhen und auch zu einem Rückgang an Kinderunfällen im Straßenverkehr führen.

Gut sitzende Rucksäcke und Schulranzen

Ökotest testete insgesamt acht Ranzen und Rucksäcke. Darunter waren unter anderem der 4You Schulrucksack, der McNeill Ergo Light Trekking Ranzen, der Scout Mega Starship Ranzen, der School-Mood aus dem Waldorfshop sowie die Baumwoll-Bio-Schultasche von Lederwolf. Beim Tragekomfort schnitten alle Produkte recht gut ab, jedoch gab es Punktabzug bei so gut wie allen Exemplaren, was die Schadstoffbelastung angeht.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

1 Kommentar auf “Schulranzen und Schulrucksäcke: Wichtig sind Sicherheit und Tragekomfort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO