Rezension: Das Apfelkuchenwunder

„Das Apfelkuchenwunder“ von Sarah Moore Fitzegerald, rezensiert von unserer Leserin Elke R.

Das Buch „Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens“ von Sarah Moore Fitzegerald ist eines der Bücher aus dem Kinderbuchprogramm der S.Fischer Verlage, dessen Einband mit so süßen Details zum Inhalt des Buches gestaltet ist, dass man gar nicht anders kann als genauer hinzuschauen.

Das Apfelkuchen Wunder (2)

Die Geschichte fängt mit einem Trauergottesdienst für Oskar an, der verschwunden ist. Alle gehen davon aus, dass Oskar tot ist. Nur Meg – seine beste Freundin – glaubt dies nicht und macht sich gemeinsam mit Oskars kleinem Bruder auf die Suche. Meg und Oskar sind Nachbarn und seit ihrer Kindheit befreundet. Sie teilen ihre größten Geheimnisse miteinander. Aber zum Zeitpunkt von Oskars Verschwinden ist Meg weit weg, da ihre Eltern beschlossen hatten für einige Monate nach Neuseeland zu ziehen. Umgehend kehren sie zurück.

Nach diesem erschreckendem Beginn begibt sich das Buch in die Vergangenheit und es werden Rückblenden abwechselnd aus der Perspektive von Meg und Oskar erzählt.
Oskar ist ein ganz besonderer Junge mit einem unglaublich sensiblen Gespür für seine Mitmenschen. Wenn einer Hilfe benötigt ist er mit den richtigen Worten und seinem selbstgebackenen Apfelkuchen zur Stelle.
Schnell kommt die Frage auf, was Oskar zu seinem Verschwinden veranlasst hat. Was ist passiert, dass er seinen Mitmenschen nicht mehr unter die Augen treten mag ?

Das Apfelkuchen Wunder (3)

Der Autorin gelingt es durch ihre verschiedenen Erzählperspektiven den Leser in den Bann des Geschehens zu ziehen. Obwohl man einen Blick von beiden Seiten auf die Geschichte hat, weiß man niemals alles und man muß einfach weiterlesen, weil man mehr erfahren möchte. Sehr sensibel und einfühlsam schreibt sie über Freundschaft, Liebe, Lügen, Täuschungen und Intrigen. Die beiden Hauptcharaktere werden so detailreich uns sympathisch beschrieben, dass man selbst das Gefühl hat sie zu kennen und sie auch gerne kennen würde.
Das Buch macht nachdenklich und enthält eine Menge Stoff zum Nachdenken.

Ich habe dieses wundervolle Buch gemeinsam mit meinem Sohn gelesen. Wir hatten dadurch eine Menge Gesprächsstoff und viele schöne gemeinsame Lesestunden. Der flüssige Schreibstil und die eher kurz gehaltenen Kapital eignen sich hervorragend zum gemeinsamen Lesen und wir hätten gerne noch weitergelesen. Süß fand ich die Idee der Kapitelüberschriften, die in Kuchenstückchen eingeteilt waren.

Fazit:
Das Buch „Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens“ ist eine lesenswerte, spannende, überraschende und emotionale Geschichte, die viele wichtige Themen beinhaltet, die eingängig vermittelt werden.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

1 Kommentar auf “Rezension: Das Apfelkuchenwunder

  1. hallo, danke für deine rezension, das buch subt bei mir aber anscheinend muss es bald mal geändert werden.
    liebe grüße
    chrissie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO