k P1100515 - Produkttest: Leifheit Fenstersauger mit Stiel

Produkttest: Leifheit Fenstersauger mit Stiel

Ich hasse Fenster putzen, ja das tue ich wirklich…. nun galt es den Leifheit Fenstersauger mit Stiel zu testen. Ob er mir wirklich geholfen hat oder eher nicht könnt ihr jetzt nachlesen.

Zuerst muss ich eine kleine Einleitung schreiben ;). Bei uns gab es lange Zeit nur dreckige oder streifige Fenster. Wenn sie zu dreckig waren habe ich mich dafür entschieden, dass Streifen auch nicht schlimmer sind und sie mal geputzt… widerwillig und eher weil es wirklich sein musste. Irgendwann war ich neidisch auf unsere Nachbarn – die hatten nämlich immer ein tolles Unternehmen welches kam und die Fenster geputzt hat :P. Diesen Luxus hatten wir dann auch zwei Mal im Jahr :).

Eine Freundin besorgte sich dann irgendwann einen Fenstersauger einer andere Firma und war schwer begeistert und lobte ihn in den höchsten Tönen – meine Worte waren immer: Kann nicht funktionieren! Ich KANN einfach keine Fenster putzen egal mit welchen Hilfsmitteln………. nun kann ich sagen: Stimmt nicht!!

k-P1100513

Ich hatte die Chance den Leifheit Fenstersauger mit Stil zu testen und ja, ich hatte genügend Fläche zum testen denn die Fenster waren definitiv fällig :P.
Wie funktioniert das ganze? Laut Anleitung soll man die Fenster erst einmal nur absaugen und dann putzen. Das absaugen habe ich nicht gemacht *räusper* und sie einfach direkt eingeschäumt ;). Danach wird der (zuvor geladene) Fenstersauger einfach eingeschaltet und ans Fenster gehalten und das Wasser / der Schaum abgesaugt. Wenn man den Sauger anschaltet, ohne ihn an die Scheibe zu halten, summt er relativ leise (Stand by Betrieb) erst wenn man ihn an die Scheibe hält entfalltet er seine Leistung.

k-P1100506

Der Fenstersauger saugt ohne Probleme das vorhandene Wasser ab und ja, wie auch immer es funktioniert, die Fenster sind wirklich streifenfrei. Auch wenn ich nicht verstehe warum es so ist :P, denn ich habe wirklich schon so einiges für eine streifenfreie Scheibe ausprobiert, es ist einfach so.

Ich habe es auch an Spiegeln und Küchenfronten versucht und er lässt sich überall wunderbar einsetzen. Man kann den Fenstersauger drehen und wenden, man muss nur aufpassen, dass das aufgesaugte Wasser nicht den Max.-Strich übersteigt. Sollte dem so sein, kann es passieren, dass etwas Wasser heraustropft. Man kann aber ohne Probleme den Wassertank entleeren und direkt weiter putzen.

Zahlen, Daten, Fakten:

  • Fenstersauger inklusive praktischem Stiel (43cm) für müheloses Abziehen von haushaltsüblichen Fenstern, Dachfenstern oder Wintergärten
  • Der Fenstersauger saugt Wischwasser nach dem Fensterputzen zuverlässig von der Fensterscheibe ab
  • keine Pfützen mehr auf dem Boden und keine nassen Fensterrahmen
  • extralange Laufzeit dank automatischer Standby-Funktion
  • Fenstersauger ist ideal auch für glatte Oberflächen wie Spiegel, Fliesen oder Duschkabinen

Mein Fazit:
Kurz und knapp: TOP! Bei meiner Freundin belächelt und drüber gelästert 😛 und nun bin ich selber schwer begeistert. Ja, demnächst werde ich wieder gerne selbst die Fenster putzen.

Über Jenny

Mein Mann und ich wohnen mit unseren Söhnen Ben (geboren März 2012) und Max (geboren Juli 2013) in einem Zweifamilienhaus mit großem Garten in Hiddenhausen. Generell testen wir gerne alles was die Welt für die zwei Jungs so hergibt. Ich schreibe auch gerne über Haushalts-/ und Alltagsprodukte und mein Mann testet gerne alles an Werkzeug und Elektronik ;).

9 commenti su “Produkttest: Leifheit Fenstersauger mit Stiel

  1. Habe ihn auch und heute noch mit geputzt. Der ist echt super. Preis und Leistungen stimmen hier total! Da macht das putzen wieder richtig spaß.

  2. ich habe in meinen Wohnzimmer 5 große Fenster von der Deck bis zum Fußboden immer wieder eine Herausforderung diese streifen frei zu bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg