John Grisham-das Bekenntnis-Rezension

(Anzeige) John Grishams neuster Roman – Das Bekenntnis – erschien am 04.03.2019. Hier findet Ihr meine Buchbewertung.

Pete Benning, ein angesehener Bürger, Plantagenbesitzer, Familienvater und Kriegsheld aus Fort County beschließt eines Tages im Jahr 1946 in die nahegelegene Kleinstadt Clanton zu fahren und den Priester der Methodistenkirche, Dexter Bell, zu töten. Mit 3 gezielten Schüssen in die Brust erschießt er den Priester und lässt sich anschließend widerstandslos festnehmen.  

Alleine die Tatsache, dass ein Weißer einen Weißen tötet ist ein Skandal. Aber hier handelt es sich zudem um zwei hoch angesehene Bürger. Die Stadt ist ratlos! Warum hat Pete Banning das getan? Welchen Grund hatte er für diesen scheinbar kaltblütigen Mord? Was passiert nun mit Peter Banning? Gesetz ist Gesetz und auf Mord steht in Mississippi die Todesstrafe! Peter Banning ist ein Kriegsheld und in der Gemeinde hoch angesehen, daher bekommt er die Chance sein Leben durch die Wahrheit zu retten. 

Doch er verweigert jede Aussage. 

Das Bekenntnis 

Das Bekenntnis von John Grisham ist sein bisher einunddreissigster Roman. Ich habe einige seiner Werke gelesen und bin großer Fan seines Schreibstils. Durch „das Bekenntnis“ musste ich mich allerdings stellenweise durchkämpfe. 

Das Buch hat Grisham in drei Teile unterteilt. 

Der Mord – Der Knochenacker – Der Verrat 

Der Mord 

Im ersten Teil geht es wie auch schon der Titel sagt um den Mord an Dexter Bell, dem Priester der Methodistenkirche. Pete Banning erschiesst ihn mit seinem Colt, lässt sich festnehmen und fügt sich seinem Schicksal. Das Einzige was er sagt ist, dass er nichts zu sagen hat. Und dabei bleibt er. Punkt. 

Rund um den Mord erfährt man im ersten Teil auch viel über die Familie Banning und über die Stellung der Schwarzen in er damaligen Gesellschaft. Im Jahr 1946 herrschte in Mississippi noch strikte Rassentrennung. Auch wenn dieSklaverei abgeschafft war, gab es grosse Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen. Die Unterdrückung wird in ersten Teil dieses Buches mehr als deutlich. Auch wenn die Familie Banning eine der anständigen Familien ist, die ihre Arbeiter ordentlich behandelt und den Verhältnissen entsprechend gut bezahlt, leben die schwarzen Arbeiter und deren Familien doch in ärmlichen Verhältnissen. Sie haben keine andere Möglichkeit als für die Weißen zu arbeiten. Zudem ist das Leben der schwarzen Bevölkerung nicht viel Wert. Wird ein Schwarzer erschossen, interessiert es niemanden. Umso härter trifft es die Kleinstadt Clanton, dass sowohl Mörder, als auch Opfer Weiße sind. 

Das Motiv ist das größte Rätsel, welches es zu lösen gilt. Leider lässt sich Pete Banning durch niemanden erweichen. Weder seine Schwester Florry, seine Kinder Stella und Joel oder seine Rechtsanwälte bekommen mehr, als „ich habe nichts zu sagen“ aus ihm heraus. 

Es lässt sich vermuten, dass seine Ehefrau Liza, die er ins Irrenhaus hat einliefern lassen, etwas mit dem Motiv zu tun hat. Aber diese lässt Pete komplett isoliert. Auch der Leser erfährt sehr wenig über Liza. 

Der Knochenacker

Erst im zweiten Teil – Der Knochenacker – wird ein Rückblick in die Vergangenheit der Bannings erlaubt. Hier erfahren wir was für ein Mensch Liza ist/war. Wie sich Peter und Liza lieben lernten und wie der Krieg beide entzweite. 

Eindrucksvoll werden in diesem Teil die Kriegserlebnisse der amerikanischen Soldaten im zweiten Weltkrieg in Japan geschildert. Dieser Teil war für mich mit Abstand am interessantesten. Der schmale Grad zwischen Leben und Tod wird nur zu deutlich dargestellt und Pete Banning wächst dem Leser sehr ans Herz. 

Unverschönt wird der Todesmarsch von Bataan geschildert und auch die Überfahrt auf dem japanischen Schiffen auf denen zahlreiche Kriegsverbrechen verübt wurden. 

Der Verrat 

Im Dritten Teil geht es größtenteils um den Rechtsstreit um das Erbe der Bannings. Die Witwe Jacky Bell, die mittlerweile einen (geldgeilen) Anwalt geheiratet hat, klagt auf Schadenersatz für Ihren ermordeten Ehemann. 

Unterdessen lässt Joel sich als Vormund für seine Mutter Liza eintragen, wodurch sie nun auch Besuch von ihren Kindern empfangen darf. Liza geht es nicht gut und eine Besserung ist nicht in Aussicht. Eines Tages bricht sie aus und erzählt Florry ihr dunkles Geheimnis, bevor sie sich das Leben nimmt. 

Die Farm und das Anwesen der Bannings wird der Witwe Bell zugesprochen. Stella und Joel nehmen Abschied von der Baumwollfarm und auch das Leben der Bediensteten nimmt hier eine Wendung. Denn der neue Mann der Witwe Bell ist nicht so gut zu den Angestellten, die Mista Banning und seine Familie.

Das Motiv für den Mord, der das Leben der gesamten Familie Banning und der Baumwollearbeiter verändert hat wird gelöst. Befriedigend ist es aber nicht…

Insgesamt ist der Roman spannend und sehr interessant. Man erfährt viel über die zeitgenössische Geschichte, die damalige Kultur, das Justizwesen und den zweiten Weltkrieg in Japan. Der erste Teil hätte allerdings etwas gekürzt werden können. Hier finden sich viele Wiederholungen wieder und man hat das Gefühl nicht richtig voran zu kommen. 

In Kooperation mit randomhouse

Über Inga

Ich lebe zusammen mit meinen zwei Mädels (Emilia, August 2013 und Leona, August 2015) und meinem Mann in einem Einfamilienhaus in Gütersloh. In unserem Garten leben zudem noch ein paar Vögel und Fische. Ich arbeite halbtags für die Volksbank und kümmere mich die restliche Zeit um meine Schätze. Wir testen gerne alles was man so braucht und was uns Spaß macht!!

1 Kommentar auf “John Grisham-das Bekenntnis-Rezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO