Produkttest: Wasserverwirbler Wasseracht

Vor kurzem wurde ich gefragt, ob ich eine Produktneuheit testen möchte – die Wasseracht. Erst konnte ich mir nicht wirklich etwas darunter vorstellen und war auch etwas skeptisch, ob man so etwas braucht ;).
Aber probieren geht über studieren und so kam einen Tag später auch schon ein kleines Testpäckchen bei mir an. Enthalten waren vier kleine schwarze Wasserverwirbler in verschiedenen Größen aus Gummi. Diese kleinen Teilchen sind zum Preis von 4,99€ erhältlich und wirken auf den ersten Blick schon ein bisschen mickrig. 5,-€ für ein winziges „Gummiteil“ (es handelt sich natürlich um ein KTW geprüftes Material, wie es bei Dichtungen üblich ist)?
Aber das Motto ist – klein aber oho, denn die Wasseracht verwandelt normales Leitungswasser in feines Wellnesswasser.
Die Wasseracht wird ganz einfach dort am Wasserhahn eingesetzt, wo vorher die Wasserdichtung (ein Stahlsieb) gesessen hat.
Somit wird das Wasser durch den Wasserdruck verwirbelt und das Resultat ist ein physikalisch aufbereitetes Wasser, welches durch das Aufwirbeln mit Sauerstoff angereichert wird.
Dadurch wird das Wasser nicht nur weicher und schmeckt besser, sondern der Wasserverbrauch wird auch noch reduziert.
Die Wasseracht kann am Wasserhahn, in der Dusche oder an der Waschmaschine eingesetzt werden. Bisher habe ich sie nur an den Wasserhahn in der Küche und am Duschkopf befestigt.
Vorher war mir der Wasserstrahl in der Dusche immer etwas zu hart. Mit der Wasseracht ist er tatsächlich etwas weicher geworden.
Bei der Waschmaschine muss mein Mann die Wasseracht noch einbauen, da traue ich mich nicht dran ;).
Es soll nicht nur der Wasserverbrauch, sondern auch noch der Verbrauch von Kaffeepulver, Tee, Wasch- und Reinigungsmittel gespart werden.
Nebenbei werden auch noch technische Geräte wie Wasserkocher, Kaffeemaschine, Spül- und Waschmaschine geschont, außerdem werden Kalkflecken und -Ablagerungen verringert, da durch das Aufwirbeln Kalk gelöst werden kann.
Die Wasseracht ist in verschiedenen Größen erhältlich und es gibt eine 12-monatige Geld-zurück-Garantie! So geht man auf Nummer sicher und kann das Produkt einfach zurück geben, wenn es einen nicht überzeugt!
Wer neugierig geworden ist, erhält einige Hintergrundinformationen zum Thema Kalk im Wasser auf der nagelneuen Internetpräsenz www.wasseracht-wasserverwirbler.de wo die Produkte auch direkt bestellt werden können.
Zum Thema Wasser-Einsparung kann ich bisher noch kein Urteil abgeben, aber das Wasser ist spürbar weicher geworden und ich bilde mir ein, dass der Kaffee etwas besser und weicher schmeckt als vorher :). Außerdem ist in der Badewanne die Schaumbildung etwas besser geworden, irgendwie scheint die Wasseracht also tatsächlich zu funktionieren.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

7 Gedanken zu “Produkttest: Wasserverwirbler Wasseracht

  1. Ich habe zuhause den Wasserverwirbler von EWO einbauen lassen. Tolles Gerät! Die Alternative, die du hier beschreibst, klingt auch interessant und wäre sicher eine super günstige Startervariante für Geldarme Studenten :)!

  2. Ich habe irgendwo schon mal von so einem Wasserwirbler gelesen und der Beitrag war auch Positiv. Interessant klingt es allemal! 🙂
    Ein schönes Wochenende und LG Andrea

  3. Wir haben so etwas ähnliches im Bad eingebaut, sieht aus wie ein winziges Nudelsieb. Dachte erst die 8 wäre ein Wasserspielzeug für die Kinder…hehe— da kann man mal sehen. Wir haben eigentlich sehr gutes Wasser bei uns aber vielleicht sollte ich sowas für meine Eltern besorgen die wohnen auf der anderen Rheinseite und da ist das Wasser wirklich mies *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert