Nicci French Blutroter Sonntag 450x600 - Rezension: Nicci French - Blutroter Sonntag

Rezension: Nicci French – Blutroter Sonntag

(Anzeige) Am 29.10.2018 erschien der 7 Band der Triller Reihe um die Psychologin Frieda Klein von Nicci French. Hier meine Rezension zu dem Thriller.

Nicci French Blutroter Sonntag 450x600 - Rezension: Nicci French - Blutroter Sonntag
Blutroter Sonntag

Psychologin Frieda Kleins persönlichster Fall: Es sind alle bedroht, die sie liebt … 

Unter den Dielen im Wohnzimmer von Frieda Klein wird die Leiche eines Mannes gefunden. Es handelt sich um den Detektiv, den Frieda auf ihren Stalker Dean Reeve angesetzt hatte. Sie ist überzeugt, Dean ist der Mörder, aber die Polizei glaubt ihr nicht – und dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Friedas Nichte wird entführt, jemand schlägt ihren ehemaligen Mentor zusammen, und dann verschwindet der kleine Sohn ihres Freundes Josef spurlos. Offensichtlich will jemand sie einschüchtern. Doch die Verbrechen tragen nicht Deans Handschrift. Wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert? Und wen wird er sich als nächstes vornehmen? Die Zeit drängt …

Meine Meinung zum Roman

Blutroter Sonntag war mein erster Roman aus der Frieda Klein Reihe. Und mir ist die Psychologin direkt ans Herz gewachsen. Die Handlung beginnt direkt mit dem Fund einer Leiche in Frieda Kleins Wohnzimmer. Frieda ist eine Psychotherapeutin, die gelegentlich für kriminalistische Ermittlungen engagiert wird. Das heißt das Thema Gewalt ist ihr nicht fremd. Der vermeidliche Mörder ist, so vermutet Frieda, ein für tot erklärter Verehrer und Stalker. Bis sie die Polizei von ihrer Theorie überzeugt hat, passieren aber plötzlich allerhand Überfälle auf Personen, die sie liebt…. Und nicht der Stalker Dean Reeve ist für diese Überfälle verantwortlich….

Mir gefällt Nicci Frenchs Schreibstil sehr gut. Die Charactere werden ausdrucksstark dargestellt. Besonders Frieda mit ihren Ecken und Kanten wird zwar einerseits als sehr schlau und tough beschrieben, andererseits wirkt sie auf ihr Umfeld auch oft einschüchternd. Vllt auch besonders wegen ihrer Intelligenz. Frieda, als Hauptfigur, erntet die meiste Sympathie. Allerdings fühlt der Leser auch mit ihren Freunden und den ermittelnden Polizisten mit. Nicci French erzeugt Spannung und hält diese das ganze Buch über. Es gab beim Lesen keine Phase in der ich nicht gespannt war, wie die Handlung weitergeht. Besonders interessant finde ich, dass Nicci auf die Gefühle und Gedanken des Täters eingeht und dem Leser somit einen Einblick und den Kopf eines Mörders (und auch des Mittäters) gibt. Und auf der anderen Seite steht die Psychologin, die den Täter analysiert. Ein perfektes Zusammenspiel!

Mein Fazit

Auf jeden Fall lesen!! Für mich selbst war es der erste Nicci French Thriller, den ich gelesen habe und sicher nicht der Letzte! In blutroter Sonntag wird einiges zu Frieda Kleins Vorgeschichte erwähnt, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte! Ich empfehle diesen Thriller gerne weiter!

In Kooperation mit dem Bloggerportal

Über Inga

Ich lebe zusammen mit meinen zwei Mädels (Emilia, August 2013 und Leona, August 2015) und meinem Mann in einem Einfamilienhaus in Gütersloh. In unserem Garten leben zudem noch ein paar Vögel und Fische. Ich arbeite halbtags für die Volksbank und kümmere mich die restliche Zeit um meine Schätze. Wir testen gerne alles was man so braucht und was uns Spaß macht!!

2 commenti su “Rezension: Nicci French – Blutroter Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg