Rezension – Die Begabte

Rezension – Die Begabte

(Anzeige) Kennt ihr schon die neue Fantasie Saga von Trudi Canavan? Nein? Dann solltet ihr schnellstens den ersten Teil von: Die Magie der Tausend Welten lesen. Die Begabte!

Trudi Canavan

Trudi Canavan ist eine kanadische Fantasy-Autorin. Vor einigen Jahren entdeckte ich Ihre Werke für mich und bin seitdem von allem, was ich von ihr lese absolut fasziniert. Canavan erschafft Welten in denen ich versinken kann. Die Weite und Vielfalt Ihrer Geschichten, die starken Persönlichkeiten, die man in Ihnen findet und die spannenden Abenteuer die sich in diesem fantasievollen Welten abspielen sind einzigartig. Hier findest du einen kurzen Überblick über ihre Romane:

  1. Die Gilde der Schwarzen Magier (Trilogie)
  • Die Rebellin 
  • Die Novizin
  • Die Meisterin
  1. Das Zeitalter der Fünf (Trilogie)
  • Priester 
  • Magier
  • Götter
  1. Sonea (Trilogie) Schließt an die Gilde der Schwarzen Magier an
  • Die Hüterin
  • Die Heilerin
  • Die Königin

Vorgeschichte der Gilde der Schwarzen Magier 

  • Magie
  1. Die Magie der Tausend Welten
  • die Begabte
  • der Wanderer
  • die Mächte 
  • die Schöpferin

Bis auf die neue Romanreihe „die Magie der Tausend Welten“ habe ich alle Bücher gelesen und kann diese jedem, der Fantasy Romane mag wärmstens ans Herz legen. 

Nun war ich sehr gespannt auf das erste Buch der „neuen“ Reihe: Die Begabte. 

Die Begabte 

Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – denn ihr gehört längst sein Herz.

Rezension 

Der Roman erzählt eigentlich gleich zwei Geschichten, die sich in zwei unterschiedlichen Welten abspielen. 

Die eine Geschichte erzählt von den Erlebnissen des jungen Archäologie Studenten Tyen, der ein magisches Buch (Pergama) entdeckt, welches früher einmal eine Frau war. Er ist so fasziniert von seinem Fund, dass er eine persönliche Beziehung zu Pergama aufbaut. Er macht es sich zur Aufgabe Sie zu beschützen und möchte versuchen sie wieder in eine Frau zu verwandeln. Dadurch gerät er allerdings selbst in Schwierigkeiten und muss sein altes Leben aufgeben. Seine Reise entwickelt sich allerdings anders als erwartet. Nämlich zu einer Rettungsaktion seiner Welt.

Die zweite Geschichte spielt in einer Welt in der die Nutzung von Magie nur bestimmten Personen erlaubt ist. Unerlaubte Nutzung ist streng verboten und wird schwer bestraft. In dieser Welt lebt Rielle die magiebegabte, die Tochter einer Färber-Familie. Rielle verliebt sich in den Künstler Izare und verlässt für Ihn sogar seien Familie. Durch eine List ist Rielle gezwungen Magie zu erlernen und zu benutzen. Dieses kann sie zwar eine Zeit lang geheim halten, aber letztendlich wird sie entdeckt und wird von den Priestern, die in dieser Welt herrschen, gefangen genommen. Auch Rielle muss ihr Heim und ihre Lieben verlassen. 

Trudi Canavan hat ein weiteres Mal faszinierende Welten erschaffen. 2 Welten in der die Nutzung von Magie klar begrenzt und geregelt wird. In Tyens Welt wird die Nutzung von Magie eingeschränkt, weil sie knapp wird und auszugehen droht. Die magische Nutzung, z.B. von Maschinen braucht die Magie auf und hinterlässt stattdessen Ruß. Wie man die Magie erneuern kann ist umstritten. Können Menschen Magie erzeugen? Oder muss die Verschwendung durch die Maschinen gestoppt werden? Oder gibt es weitere Möglichkeiten?

In Rielles Welt wird die Nutzung von Magie aus religiösen Gründen verboten. Es heißt, Menschen, die unerlaubt Magie nutzen, bestehlen die Engel und sind somit verdammt… 

Beide Geschichten sind fesselnd und faszinierend. Rielle und Tyen stehen beide an Wendepunkten in ihren Leben. Die Geschichten werden parallel zueinander erzählt. Man springt quasi von einer zur andern Geschichte und ist gespannt wie es in den jeweiligen Geschichten weitergeht. Beide Hauptfiguren geraten durch ihre Entscheidungen in schwere Probleme, die ihre Leben auf den Kopf stellen. Während des Lesens hat man das Gefühl die Geschichte in Ihrer Dimension erfassen zu können. In den letzten Kapiteln merkt man aber, dass das erste Buch eigentlich nur die Vorgeschichte ist und dass die Welt die Trudi Canavan für diese Fantasie Saga erschaffen hat sehr viel größer ist. 

Ich bin so gespannt wie es weitergeht 

In Kooperation mit dem Bloggerportal

Inga

Ich lebe zusammen mit meinen zwei Mädels (Emilia, August 2013 und Leona, August 2015) und meinem Mann in einem Einfamilienhaus in Gütersloh. In unserem Garten leben zudem noch ein paar Vögel und Fische. Ich arbeite halbtags für die Volksbank und kümmere mich die restliche Zeit um meine Schätze. Wir testen gerne alles was man so braucht und was uns Spaß macht!!

Ein Gedanke zu “Rezension – Die Begabte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.