„Kinder des Aufbruchs“ von Claire Winter

„Kinder des Aufbruchs“ von Claire Winter

*Anzeige* Ich habe einen hervorragend recherchierten historischen Roman gelesen, den ich euch gerne vorstellen möchte:

Kinder des Aufbruchs“

  1. Herausgeber: Diana Verlag
  2. Autor: Claire Winter
  3. Seitenzahl: 640
  4. Erscheinungsdatum: 02. Novemberr 2022
  5. Sprache: Deutsch
  6. ISBN: ‎ 978-3453292666

Inhalt:

Sechs Jahre nach dem Mauerbau lernt die erfolgreiche Dolmetscherin Emma in West-Berlin die aus dem Ostteil der Stadt geflohene Sängerin Irma Assmann kennen. Als sie ihrer Zwillingsschwester Alice davon erzählt, reagiert diese beunruhigt. Alice schreibt als Journalistin über die Studentenbewegung und steht in Kontakt mit verschiedenen Fluchthilfe-Organisationen. Ist Irma mit ihren ehemaligen Beziehungen zum KGB als Informantin im Westen? Oder sind die Schwestern und deren Männer Julius und Max durch ihre Verbindungen zur DDR zu Zielscheiben geworden? Kurz darauf wird die Sängerin ermordet, und die vier geraten inmitten der Studentenunruhen zwischen die Fronten der Geheimdienste. (Klappentext)

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin liest sich angenehm. Sie schildert die Ereignisse eindringlich und bildhaft. Dabei wechselt sie in kurzen Kapiteln immer wieder die Perspektive. Im Wesentlichen wird die Handlung aus der Sicht von Emma, Alice, Julius und Max geschildert, aber auch aus der einiger anderer für die Handlung wichtiger Charaktere. Dadurch stellt sich alles sehr abwechslungsreich dar und es kommt Spannung auf, da jede Perspektive interessant ist und ein umfassendes Bild der Gesamtsituation deutlich wird.

Die Unterschiede zwischen den Schwestern, dass sie unter vollkommen verschiedenen Bedingungen aufgewachsen sind und jede sich ihren Weg gesucht hat, wird gelungen dargestellt. Zwischen ihnen und den anderen fiktiven Charakteren tauchen immer wieder reale historische Persönlichkeiten und Gegebenheiten auf. Ihr Schicksal ist hervorragend mit den geschichtlichen Ereignissen verwoben, wodurch ein unterhaltsamer Roman entstanden ist. Dabei ist es Claire Winter gut gelungen die Atmosphäre und das Lebensgefühl der 1960er Jahre einzufangen.

In ihrem Nachwort erläutert die Autorin was in ihrem Roman an Wahrheit steckt und was Fiktion ist. Für mich ist diese Kombination rundum gelungen, da auf jeder Seite zu spüren ist, wie wichtig ihr es war, möglichst nah an der Realität zu bleiben.

Mein Fazit:

Mit diesem Roman hat Claire Winter anhand ihrer Protagonisten wieder ein Stück Deutsche Geschichte lebendig werden lassen. Sehr geschickt hat sie historische Fakten und Personen mit fiktiven Begebenheiten und Charakteren verknüpft und einen unterhaltsamen, spannenden und emotionalen historischen Roman geschrieben, den ich nur empfehlen kann.

Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert