Außenleuchten für Hauseingang & Grundstück: Hierauf gilt es zu achten

Außenleuchten für Hauseingang & Grundstück: Hierauf gilt es zu achten

Die passenden Außenleuchten setzen den Eingangsbereich und die Terrasse gekonnt in Szene. Gleichzeitig können siemit oder ohne Zeitschaltuhr sowie Bewegungsmelder auskommen – und für die gewünschte Helligkeit sorgen. Damit sind die Leuchten im Außenbereich gleichermaßen ein Stilmittel und ein nützlicher Helfer, auf den kaum jemand verzichten möchte.

Moderne Außenleuchten: Welche ist die Richtige?

Wer besondere Licht-Erlebnisse in seinem Außenbereich installieren möchte, benötigt unterschiedliche Arten von Leuchten. Denn: Welche Beleuchtung die Richtige ist, hängt von den individuellen Wünschen und Bedürfnissen ab. Beispielsweise können im Eingangsbereich Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhren recht interessant sein. 

Es ist zudem nicht immer einfach, die Außenbeleuchtung über das Stromnetz zu speisen. Deshalb sind autarke Leuchten eine praktische Option für sorgenlose Licht-Erlebnisse. Solche Modelle versorgen sich durch Sonneneinstrahlung selbst mit Energie – sie können die Nacht allerdings nur eine gewisse Zeit erhellen.

Ebenfalls entscheidend: Die Montage der Beleuchtung. Je nach System lassen sich die einzelnen Elemente an der Hauswand montieren. Andere sind in den Rasen zu stecken oder in den Boden einzulassen. Die Möglichkeiten, hier zu variieren ist fast grenzenlos.

Obwohl das Aussehen der Beleuchtung einen starken Einfluss auf den Wohlfühlfaktor hat, gibt es beim Kauf wichtigere Aspekte. Dazu gehört die IP-Schutzart. Eine Lampe für den Außenbereich sollte zumindest unter IP-44 oder höherkategorisiert sein. Mit diesem IP-Wert ist die Außenleuchte gegen Regen oder Spritzwasser geschützt. Höhere Klassen schützen ebenfalls vor feinem Staub und können sich besonders im Herbst bezahlt machen.

Gartenbeleuchtung: Für kunstvolle Lichtakzente

Gerichtete Außenstrahler lassen sich hervorragend unter einzelnen Pflanzen oder Bäumen platzieren. Auf diese Weise entstehen stimmungsvolle Akzente bei vergleichsweise geringen Kosten. Eine Alternative dazu sind dekorative Leuchtobjekte, sollte es keine Pflanze oder Ähnliches zum Beleuchten geben. Trotzdem ist es wichtig, diese Leuchtelemente sparsam einzusetzen. Schließlich geht es darum, ein stimmungsvolles Gesamtbild zu erzeugen und nicht darum, den gesamten Garten zu erleuchten.

Übrigens: Besonders schöne Effekte lassen sich mit Wasser erzielen. Die sanfte Bewegung wirkt ausgesprochen effektvoll, sobald sie mit Licht kombiniert ist. Gleichzeitig ist die Beleuchtung von Brunnen oder Gartenteichen eine Absicherung, die Anwohner und Haustiere gleichermaßen schützt.

Eingangsleuchten: Für mehr Sicherheit im Dunkeln

Der Eingangsbereich sollte stets gut beleuchtet sein. Das erhöht einerseits die allgemeine Sicherheit, andererseits ist es deutlich angenehmer, wenn das Türschloss direkt erkennbar ist. Dafür bieten sich unterschiedliche Leuchten an: Sie können beispielsweise in das Dach, an die Wand oder an einen überdachten Eingang montiert werden. Selbst die Stromversorgung obliegt den eigenen Vorlieben: Denn für diese Art von Leuchtmittel kommen sowohl Batterien, der Stromanschluss als auch die Versorgung mit Solarenergie infrage.

Wichtig: Vor allem Wandleuchten sollten auf optimaler Höhe installiert werden. Diese beträgt ungefähr drei Viertel der Türhöhe. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass sie in Blickrichtung abgeschirmt ist und nicht blendet. Stattdessen sollen sie die Hausnummer, die Türklingel und das Türschloss ohne Probleme ausleuchten.

Wegbeleuchtungen: Bieten Sicherheit im Dunkeln

Hindernisse wie Stufen, erhöhte Trittelemente, Zweige oder auch herumliegende Spielzeuge sind im Dunkeln besonders gefährlich. Ein harter Hell-Dunkel-Kontrast ist erforderlich, um sie zu erkennen. Ohne Ausleuchtung ist ein solcher Kontrast jedoch kaum möglich. Deshalb ist es sinnvoll, einzelne Spots in geringen Abständen zu setzen, um dadurch ein optimales Ausleuchten sicherzustellen.

Wichtig sind die Leuchtelemente vor allem am oberen Ende einer Treppe. Kurze und weiche Leuchten sorgen für eine optimale Sicht und machen den Abstieg im Dunkeln deutlich sicherer. Mit einem Bewegungsmelder ist gleichzeitig sichergestellt, dass das Licht nur dann angeht, wenn es tatsächlich nötig ist. Dadurch lässt sich Strom sparen und die Nacht bleibt weitestgehend in Dunkelheit gehüllt.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.