Unter dem Schnee von Katrin Burseg

Unter dem Schnee von Katrin Burseg

*Anzeige* Ich durfte einen spannenden Roman über Familiengeheimnisse, die in der Schneekatastrophe im Jahrhundertwinter 1978/79 ans Licht kamen, lesen.

Unter dem Schnee“

  1. Verlag:‎ Diana Verlag
  2. Autor: Katrin Burseg
  3. Seitenzahl: 400 Seiten
  4. Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2021
  5. Sprache: Deutsch
  6. ISBN:978-3-453-29222-2

Inhalt:

Schloss Schwanenholz, Ende Dezember 1978: Fünfzig Jahre führte Luise von Schwan die Baumschule auf dem Gut an der Ostsee mit strenger Hand. Nun wird die Gräfin beerdigt. Doch als die Trauerfeier beginnt, fegt ein heftiger Schneesturm über das Land. Bevor das Familienanwesen von der Außenwelt abgeschnitten wird, trifft ein ungebetener Gast aus Frankreich ein. Wer ist die geheimnisvolle Frau, die behauptet, Luises Tochter zu sein? Und hat Luise tatsächlich während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter auf dem Gut ausgebeutet? Fünf Tage, in denen die Familie mit verborgenen Wahrheiten konfrontiert wird. Fünf Tage, die das Schweigen beenden, das sich jahrzehntelang über alles senkte wie Schnee. (Klappentext)

Meine Meinung:

Normalerweise erwähne ich das Cover nicht extra, da es für jeden offensichtlich ist. Aber hier passt es einfach so unglaublich gut, dass ich daran nicht vorbeikomme. Die Farben und das Motiv lassen die Kälte des Winters direkt spüren und auch die Haptik ist so toll, dass ich das Buch immer wieder gerne in die Hand genommen habe.

Der Aufbau des Buches ist nicht ganz einfach. Es gibt zahlreiche Charaktere und die Perspektive wechselt in kurzen Abständen, so dass beim Lesen ein wenig Konzentration erforderlich war. Glücklicherweise ist am Ende des Buches ein Stammbaum zu finden, auf den ich gerne zurückgegriffen habe. Grundsätzlich finde ich es immer besser, wenn Informationen wie ein Stammbaum voran gestellt werden.

Die einzelnen Charaktere werden gut beschrieben. Da sind die beiden sehr unterschiedlichen Brüder Carl und Johann, die Köchin Isa, die seit Jahren über alle Ereignisse auf Schloss Schwanenholz bestens Bescheid weiß und natürlich alle die anderen Gäste, die der Beisetzung von Luise beiwohnen wollten und nun festsitzen.

Nach und nach kommen viele kleine Geheimnisse ans Licht und auch ein großes. Es gibt eine Menge Aufregung und Durcheinander in der Familie. Die Reaktionen sind äußerst unterschiedlich und dadurch ausgesprochen interessant. Es stellt sich die Frage, wer zuvor schon worüber Bescheid wusste und wer nun wirklich überrascht ist.

Sehr gut gefielen mir die vielen kleinen historischen Details, die genannt werden, wodurch der Zeitgeist so richtig lebendig wird.

Durch die kurzen Kapitel und die permanenten Perspektivwechsel ist es Katrin Burseg gelungen, mir ein gutes Bild der gesamten Familiensituation zu vermitteln. Vieles was im Krieg verschwiegen und im Anschluss verdrängt wurde, kommt jetzt hier wieder ans Licht. Die Kulisse des Jahrhundertwinters und die Extremsituation, die hier gewählt wurde, ist ein interessantes Setting, das sich hervorragend für diesen gut recherchierten Roman geeignet hat.

Mein Fazit:

Mich hat das Buch gut unterhalten. Die Ausnahmesituation, in der sich die Familienmitglieder befanden und unter der nach und nach die Geheimnisse offenbart wurden, haben mir spannende Lesestunden beschert.

Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.