Emmi Schweizer Raclette Käse Test – Augen auf beim Käse-Kauf

Emmi Schweizer Raclette Käse Test – Augen auf beim Käse-Kauf!
Winterzeit ist Raclette-Zeit – zumindest bei uns ist es Tradition am zweiten Weihnachtstag und an Silvester den Raclette Grill anzuwerfen und in gemütlicher Runde stundenlang zu schlemmen.
Aber habt ihr je darüber nachgedacht, welchen Raclette Käse ihr nutzt?
Ich ehrlich gesagt nicht. Wenn ich für einen Raclette-Abend einkaufe, landet irgendein Raclette-Käse im Einkaufswagen, idealerweise noch günstig oder reduziert, denn zwei bis vier Päckchen gehen an einem Abend locker durch.

Augen auf beim Raclette Käse Kauf

Mit der Aktion „Augen auf beim Raclette-Kauf“ möchte das Switzerland Cheese Marketing zusammen mit den webguerillas nun etwas Aufklärung schaffen. Denn in vielen Raclette-Käse-Sorten wird in der Rinde das Antibiotikum Natamycin verwendet, um Schimmel zu vermeiden. Daher sollte die Rinde nicht mitgegessen werden und ca. einen halben Zentimeter dick abgeschnitten werden.
Zum Glück gibt es auch Chemie-freie Raclette Käse Sorten wie zum Beispiel der naturbelassene Original „Raclette Suisse“ und „Walliser Raclette AOC“, die ich testen durfte. Hier sind keine chemischen Zusätze enthalten und die lecker-knusprige Rinde kann einfach mitgegessen werden.
Der Käse wird ganz traditionell aus Schweizer Milch handwerklich gefertigt und für mindestens drei Monate auf natürliche Weise rindengereift.
Er hat einen sehr vollen und würzigen Geschmack bei einer feinen cremigen Konsistenz.
Also lieber Finger weg vom günstigen Discounter-Käse und lieber auf das Original zurück greifen, an dem nichts geschnippelt werden muss! Denn gerade die Rinde ist gebacken so lecker knusprig!
Mit im Testpaket war auch ein süßer kleiner Raclette-Ofen für zwei Personen, der mit zwei Teelichtern beheizt wird 🙂
Für die Nutzung werden erst die beiden Teelichter angezündet und die leeren Pfannen auf den Ofen gestellt und für fünf Minuten erwärmt. Anschließend wird in jedes Pfännchen eine Scheibe Raclette Käse gelegt und ungefähr sieben Minuten lang geschmolzen. Nun kann der Käse auf Zutaten nach Wahl gegeben werden.
Ich habe den Käse erst mal ganz Banausen-haft zum Überbacken eines Auflaufes im Backofen probiert, was schon sehr lecker und würzig war. Das zweite Paket hebe ich für unseren nächsten Raclette-Abend auf.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

12 commenti su “Emmi Schweizer Raclette Käse Test – Augen auf beim Käse-Kauf

  1. Das habe ich gar nicht gewusst. Schade, das inzwischen bei so vielen Lebensmitteln ungesunde oder gar schädliche Sachen drin sind. Noch mehr ist es traurig, das der Verbraucher und Kunde das gar nicht weiss oder gar wissen kann.
    Fürs nächste Raclette nehme ich nicht mehr irgend einen Käse.

    Das Raclette ist ja total süß! Hat es denn funktioniert?
    Ja mit 2 Pfännchen für die Familie kommt man nicht weit. Aber ich finde das ist irgendwie auch das schöne am Raclette. Wir machen es gerne an Silvester. Ach ich freu mich jetzt schon drauf….

  2. Aber ist das nicht das schöne das man langsam und entspannt Essen kann und es genießt.:) Das mag ich so an Raclett das man sich die Zeit nimmt.

  3. Wir machen an Silvester immer Raclette. Und das macht voll Spaß. In die Pfanne kommt alles, was so im Kühlschrank ist: Kartoffeln, Eier, Käse, Wurst, Mais,….

  4. Besonders zu Weihnachten und Silvester ist Raclette ein echtes Muss. Und da muss natürlich auch der Käse stimmen. Lieber mag ich aber Gouda vom Laib. Mit einem Schweizer Käsemesser lässt der sich auch prima schneiden. Dabei sind Schweizer Käsemesser sicherlich auch für Raclettkäse geeignet. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO