Eine tägliche Portion Obst und Gemüse mit grünen Smoothies

Eine tägliche Portion Obst und Gemüse mit grünen Smoothies

Grüne Smoothies sind schnell und einfach zubereitet, sie schmecken erfrischend, süß und lecker und sind zudem noch reich an Nährstoffen und ganz besonders gesund. Sie liefern Vitamine und wichtige Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe und werden damit nicht umsonst als echte Powerdrinks bezeichnet. Grüne Smoothies lassen sich einfach in den Alltag einbauen, um auf leckere Art und Weise den Körper mit den benötigten Nährstoffen zu versorgen.

Was ist in grünen Smoothies drin?

Wie der Name bereits vermuten lässt, strahlen grüne Smoothies in der Farbe Grün, die ihnen in erster Linie durch grünes Blattgemüse verliehen wird. Für den schmackhaften und mit Nährstoffen beladenen Drink können unter anderem Spinat, Grünkohl, Mangold, Rucola, Gartenkräuter, Sellerie oder Feldsalat als grüne Basis verwendet werden. Frisches Obst wie etwa Apfel, Banane, Birne, Kiwi und Orange oder auch Avocado, Mango und Ananas sorgen für die leckere Süße der Smoothies und machen den Drink besonders erfrischend. Weitere Superfoods wie das vitalstoffreiche Gerstengras oder auch Leinensamen, Hanfsamen, Maca, Gojibeeren und viele weitere Nährstoffschätze können den Smoothie wunderbar abrunden. Gerne wird auch Mandelmilch oder Joghurt verwendet, um das Getränk noch cremiger zu machen und gesunde Fette beizufügen.

Mit diesen Power-Zutaten bieten grüne Smoothies eine ganze Ladung an Vorteilen für unsere Gesundheit. Sie liefern eine große Portion an Vitaminen und Mineralstoffen, die das Immunsystem stärken sowie reichlich Ballaststoffe, die die Verdauung fördern und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl bewirken. Das Chlorophyll aus dem Blattgrün sowie das Reichtum an Antioxidantien unterstützen den Zellaufbau und bewirken eine bessere Leistungsfähigkeit. Mit dem grünen Smoothie können sogar je nach Zutaten bereits etwa zwei der empfohlenen fünf Portionen an Obst und Gemüse am Tag erreicht werden – und das auf besonders schmackhaften Weg.

Die richtigen Smoothies für jeden Anlass

Grüne Smoothies bringen eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich, die durch die Wahl der Zutaten entsprechend der eigenen Wünsche und Ziele bestens optimiert werden können. Besonders für einen guten Start in den Tag kann ein grüner Smoothie zum Frühstück genau die benötigte Energie und Leistung für den Tag bringen. Besonders wenn eine große Portion extra Durchhaltevermögen gefragt ist, kann ein grüner Smoothie in Vorbereitung auf ein anstrengendes Meeting, eine lange Prüfung oder auch auf ein herausforderndes Turnier genau den benötigten Energie-Boost mit sich bringen. Gesundheitstrainerin Sara Varela, die früher mit professionellen Pokerspielern arbeitete, empfiehlt für einen grünen Smoothie für mehr Hirn- und Nervenstärke unter anderem Banane, Avocado und Hafer, dazu grünes Blattgemüse nach Wahl und am besten noch eine Portion Superfoods wie Gojibeeren und Chiasamen. Mit einem Schuss Weizengrass wird der Energie-Boost für das Gehirn gleich noch besser.

Auch für Athleten ist ein grüner Smoothie vor dem Sport eine hervorragende Idee. Die Köchin und Autorin Bo Rinaldi, die sich auf biologische Ernährung fokussiert, empfiehlt in diesem Zusammenhang einen grünen Protein-Smoothie. Neben Sellerie und Spirulina, die nährstoffreiche Blaugrünalge, die die sportliche Ausdauer erhöhen soll,  kommen Cashewnüsse und Bananen in den Drink. Den extra Kick liefert das Reisproteinpulver aus braunem Reis, das dabei unterstützt, Trainingseffekte zu maximieren. Zuletzt können grüne Smoothies auch bei der Gewichtsabnahme unterstützen. Sie versorgen den Körper mit zahlreichen wichtigen Nährstoffen, sodass der Körper bestens genährt und versorgt wird, ohne dass zu viele Kalorien aufgenommen werden. Wichtig ist es an dieser Stelle, dem Gemüse mehr Bedeutung zukommen zu lassen und nicht zu überschwänglich ins Obstregal zu greifen, da Früchte einen hohen Glukosewert haben. Ein Smoothie mit Apfel, Banane und Spinat oder auch Gurke, Orange, Zitrone und Spinat sind perfekt beim Abnehmen geeignet.

Tipps für die Zubereitung von grünen Smoothies

Wer zuhause grüne Smoothies zubereiten möchte, sollte auf ein paar Tipps achten. So ist es ratsam, dass Früchte maximal 50 Prozent des Getränks ausmachen, damit der Glukosewert nicht zu hoch liegt. Der Geschmack wird mit einem Plus an Blattgrün zwar bitterer, allerdings kann man diesen mit unter anderem Zitronensaft, Minze, Ingwer oder Kurkuma nach Wunsch verfeinern. Zudem sollte das gewählte Gemüse stets reif sein, damit es besonders süß und nicht zu sauer ist. So schmeckt der Smoothie nicht nur besser, sondern ist auch leichter verdaulich. Am besten achtet man nach Möglichkeit auf saisonale Produkte aus der Region, anstatt auf weit hergereistes Obst und Gemüse zurückzugreifen. Wer seinem Smoothie gekauften Saft beifügt, erhöht den Zuckergehalt, daher sollte dies vermieden und lieber zu Wasser und frischem Obst gegriffen werden. Übrigens ist es auch nicht verkehrt, gefrorenes Obst und Gemüse für den grünen Smoothie zu verwenden. Nutzt man dieses, erhält der Drink eine mehr Sorbet-artige Konsistenz. Zuletzt lässt sich jeder Smoothie hervorragend mit den verschiedensten Superfoods abrunden, die mit ihrer hohen Nährstoffdichte dem Drink noch mehr Power verleihen. Von Chiasamen zu Datteln und Gojibeeren bis hin zu Kokoswasser, Maca-Pulver und Leinöl können die verschiedensten Zutaten mit wahrlichen Superkräften gewählt werden.

Grüne Smoothies sind für jeden eine wunderbare und besonders gesunde Ergänzung zum täglichen Speiseplan. Reich an Vitaminen und Mineralstoffen versorgen sie den Körper und liefern die Energie, die wir zum Meistern des Alltags benötigen. Das Beste: Sie schmecken ausgezeichnet!

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.