Produkttest: Playbrush Game-Controller

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- Pin It Share 0 Filament.io 0 Flares ×

Zähneputzen ist für Kinder oft lästig. Mit dem Playbrush Game-Controller wird das Putzen zum Kinderspiel.

Zoe putzt seit einiger Zeit selbst, bei Jamie muss ich immer noch einmal kontrollieren.
Die Kinder wissen zwar, dass man mindestens 2x täglich Zähne putzen muss, vergessen es aber gerne mal, wenn ich sie nicht morgens und abends daran erinnere. Ich fühle dann immer, ob die Zahnbürste feucht ist *lach. Den Trick haben sie zum Glück noch nicht rausgefunden und ein „habe doch schon geputzt“ kann ich so sehr schnell prüfen.
Da kam die „Playbrush“, die jede „normale“ Handzahnbürste in einen Game-Controller verwandelt, genau passend. Bei unserem Kurz-Urlaub hatten wir genügend Zeit, alles zu installieren und in Ruhe zu testen.

So funktioniert die Playbrush

Die Playbrush soll die tägliche Mundhygiene zum interaktiven Motivationsspiel machen.
Bevor es losgehen kann, muss einfach nur die Playbrush App auf Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden. Das Spiel gibt es für Smartphones und Tablets mit Android 4.4 und Bluetooth iPhone 4S (und höher) und iPad 3 (und höher).
Dann wird der Spiele-Aufsatz auf die herkömmliche Handzahnbürste aufgesteckt und Tablet bzw. Smartphone in der Nähe vom Waschbecken platziert.
Bei der App wird nun via Bluetooth-Übertragung die Zahnbürste zum Game-Controller. Mit den Putzbewegungen werden die Figuren gesteuert und Monster bekämpft.

Playbrush im Test

Die Kinder waren von der Idee sofort begeistert und konnten es kaum erwarten, die Playbrush zu testen. Im Urlaub hatten wir dann Zeit, um alles zu installieren und ausgiebig zu testen.
Wir haben uns für ein Spiel entschieden, bei dem man kleine Plaque-Monster bekämpfen muss. Diese kommen aus unterschiedlichen Richtungen und mit der Zahnbürste kann man sie „wegputzen“. Dabei achtet ein Algorithmus darauf, dass alle Zähne geputzt werden.
Kleines Problem: Jamie war etwas übermotiviert und hat wie wild drauf los geschrubbt, um die bösen Monster zu vernichten. Es ist natürlich nicht Sinn der Sache, sich das Zahnfleisch blutig zu schrubben ;). In der App wird „langsamer!“ eingeblendet. An sich eine gute Idee, Jamie kann jedoch nicht lesen. Hier würde ich mir wünschen, dass man auch ein Warnsignal bekommt oder eine Stimme hört, die einem sagt, worauf man achten soll.
Sehr gut gefällt mir, dass mehrere Kinder die App nutzen können. Der Aufsatz wird einfach umgesteckt und man legt verschiedene Profile in der App an. So reicht ein Aufsatz für die ganze Familie.
Während des Spiels wird angezeigt, wie viele Punkte man bereits „erputzt“ hat und wie viel Zeit noch verbleibt. Insgesamt werden 2 Minuten geputzt. Zwischendurch wird man immer mal wieder gelobt und am Ende erhält man eine Putz-Statistik.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

7 commenti su “Produkttest: Playbrush Game-Controller

  1. Das mit dem noch nicht lesen können, war auch meine Überlegung bezüglich Nachteil! Da wäre wirklich eine Stimme oder Signal besser oder eine Kombination aus beiden. Ansonsten scheint es vielleicht sogar gerade für Jungen gut geeignet zu sein. Sehr interessante Sache.
    Danke für Euren Erfahrungsbericht. 🙂

    LG

  2. Super Idee da es jedesmal eine Diskussion über Länge des Putzens und ob die Zähne sauber sind gibt…ich würde es probieren

  3. Diese neue Zahnbürste habe ich noch nie gesehen und würde siederneinmal in der Familie testen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. Hallo,
    finde die Idee auf der einen Seite zwar richtig gut, aber auf der anderen Seite finde ich, dass Kinder manche Dinge auch ohne Belohnung tun sollten.

    Grüße
    Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg