Braun FaceSpa – Produkttest

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- Pin It Share 0 Filament.io 0 Flares ×

[Anzeige] Gesichtspflege wie beim Kosmetiker, aber zu Hause? Braun FaceSpa ist der weltweit erste Gesichtsepilierer mit Reinigungs und Vitalisierungsfunktion auf dem Markt.

Braun FaceSpa

Der FaceSpa bietet die Epilation von Gesichtshärchen und die porentiefe Reinigung in einem Gerät.
Die 10 rotierenden Pinzetten entfernen mit 200 Zupfbewegungen pro Minute viermal kürzere Haare als Wachs.
Der Aufsatz ist extra schlank, so dass auch die Stellen zwischen den Augenbrauen gut erreichbar sind. Die Drehbewegung Pinzetten richtet sich nach der Einschaltbewegung. An effektivsten entfernt man die Haare, in dem man gegen die Haarwuchsrichtung arbeitet. So lassen sich Gesichtshaare gründlicher und schneller, als mit der Pinzette entfernen. Nach jeder Anwendung sollte man den Epilierkopf mit dem mitgelieferten Bürstchen reinigen.

Aber der FaceSpa kann nicht nur lästige Haare entfernen, er reinigt und pflegt das Gesicht auch sanft mit den Reinigungsbürsten. Ganz einfach kann der Epiliererkopf durch einen Bürstenaufsatz ersetzt werden. Mitgeliefert wird eine Gesichtsreinigungsbürste und ein votalisierender Aufsatz. Die Haut muss vor der Anwendung befeuchtet werden. Die Reinigungsbürste sollte man in die tägliche Reinigungsroutine einfließen lassen. Verwendet wird sie so, wie man die Reinigung gewohnt ist. Nur Wasser, mit Seife oder mit Reinigungs- Peeling Produkten. Der vitalisierende Aufsatz massiert das Gesicht intensiv, um das Hautbild zu verbessern.
Die Bürsten werden in kreisenden Bewegungen über das Gesicht geführt. Nach jedem Gebrauch sollte der Aufsatz unter warmen Wasser gereinigt werden. Alle Teile lassen sich entnehmen und einzeln trocknen.
Der FaceSpa ist ist mit Reinigungsbürste sogar in der Badewanne oder der Dusche anwendbar.

In der Praxis

Der FaceSpa kam sicher verpackt bei mir an. Die Batterien sind alle bereits eingesetzt, da dass das Gerät direkt einsatzbereit ist. Eine sehr praktische und schicke Aufbewahrungstasche von Braun gibt es extra dazu. So kann man den FaceSpa überall mit hin nehmen. Dank des beleuchteten Spiegels kann man ihn auch überall verwenden. Er ist handlich und das Licht hat genau die richtige Stärke und jedes Härchen gut sehen zu können. Da ich sowieso mal wieder meine Augenbrauen zupfen musste, habe ich den Epilieraufsatz als erstes unter die Lupe genommen.

Epilieren

Einfach durch Einklicken ist der Aufsatz befestigt. Der FaceSpa liegt gut in der Hand und durch die Möglichkeit die Drehrichtung zu verstellen ist die Nutzung noch etwas vereinfacht worden. Grade beim epilieren, wo man den FaceSpa mal von unten, mal von oben ansetzt oder seitlich hält, um die Stellen besser erreichen zu können.
Das Ergebnis ist top. Ich epiliere zwar meine Beine, meine Gesichtshärchen habe ich bisher aber nur gezupft. Der Epilierer entfernt wirklich jedes noch so kleine Haar in Rekordgeschwindigkeit! Das Ergebnis ist sauber! Man muss allerdings gut aufpassen, dass man besonders bei den Augenbrauen nicht versehentlich zu tief rutscht und zu viel weg zupft. Die Konturen sollte man auch weiterhin mit der Pinzette zupfen, das Risiko auch mal eine Wimper zu erwischen ist zu groß.
Es ist nicht schmerzhafter als die Haarentfernung mit der Pinzette. Allerdings habe ich mich mit dem FaceSpa auch an die kleinen Härchen auf der Oberlippe getraut. Sie sind bei mir so fein, dass man sie kaum sieht, daher habe ich in dem Bereich keine Erfahrung. Es ist sehr schmerzhaft! Ich nehme aber an, das wachsen auch nicht schmerzloser ist… Das Ergebnis ist dafür aber toll! Ich sag nur: wer schön sein will, muss leiden!

Reinigung

Die Reinigung ist bei meiner Gesichtshaut eine heikle Sache. Ich habe sehr empfindliche Haut, so dass ich eigentlich nur mit Wasser reinige und auch nur selten Make up trage. Auch Gesichtscreme mit Zusatzstoffen vertrage ich nicht. Für mich gilt daher in der Reinigung: weniger ist mehr! Daher war ich besonders auf das Ergebnis mit der Reinigungsbürste sehr gespannt. Dieses zeigte sich, anders als beim Epilierer, natürlich erst nach einigen Tagen. Jeden Morgen und Abend habe ich die Reinigungsbürste, und direkt danach auch den vitalisierenden Aufsatz, benutzt. Er hat einen schwenkbaren Kopf und passt sich so gut den Gesichtskonturen an. Die Anwendung ist angenehm. Es erfrischt die Haut richtig und regt auf jeden Fall die Durchblutung an. Nach ein paar Tagen fing das Hautbild an sich zu verfeinern. Pickel hatte ich vorher auch nicht und auch nicht besonders schlechte Haut. So rein wie jetzt war sie aber vorher nicht… Die Poren sind auch tatsächlich kleiner geworden. Insgesamt wirkt sie viel gesünder und frischer. Bisher war ich noch nie bei einer Kosmetikerin oder habe diese Art der Reinigung getestet, daher hatte ich nicht gedacht, dass man ganz ohne besondere Cremes oder teure Mittel so ein schönes Ergebnis erzielen kann.
Sehr gut gefällt mir auch die Mobilität des FaceSpa. Da er mit Batterien betrieben wird kann man ihn überall mit hin nehmen. Braun hat ja extra dafür eine Kosmetiktasche mit Spiegel beigelegt. Den Epilieraufsatz kann man durch eine Schutzkappen in der Tasche abdecken.
Ich bin froh, dass ich den FaceSpa testen durfte, denn sonst wäre ich vermutlich nicht auf die Idee gekommen ihn mir zu kaufen. Nun bin ich aber glücklich, dass ich ihn habe!
So weit ich weiß bietet Braun auch weitere Aufsätze an, z.B. zum Auftragen von Make-up, die man individuell ergänzen kann.

In Kooperation mit for me und Braun

Über Inga

Ich lebe zusammen mit meinen zwei Mädels (Emilia, August 2013 und Leona, August 2015) und meinem Mann in einem Einfamilienhaus in Gütersloh. In unserem Garten leben zudem noch ein paar Vögel und Fische.
Ich arbeite halbtags für die Volksbank und kümmere mich die restliche Zeit um meine Schätze.
Wir testen gerne alles was man so braucht und was uns Spaß macht!!

1 Kommentar auf “Braun FaceSpa – Produkttest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg