Strandkorb – Kaufkriterien für die beliebte Sitzgelegenheit

Strandkorb – Kaufkriterien für die beliebte Sitzgelegenheit

Der Strandkorb hat schon längst Einzug in die deutschen Haushalte gefunden. Beim Kauf gibt es, einiges zu beachten: Art, Ausstattung, Beschläge, Materialien, Pflege und Co. 

Kaufkriterien eines Strandkorbes – Worauf muss man achten?

Der Strandkorb ist viel mehr als eine Sitzgelegenheit, denn das Möbelstück hat sich mittlerweile zum Symbol der Nord- und Ostsee entwickelt. Die Küstenabschnitte in den nördlichen Gefilden Deutschlands sind geprägt von den Sitzgelegenheiten und der Strandkorb ist dort nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile dringt der Strandkorb allerdings auch in andere Regionen vor. Schließlich ist das Möbelstück ein echter Hingucker und eignet sich hervorragend für das Eigenheim. Auf Balkon, Terrasse und im Garten zieht der Strandkorb die Blicke wie magisch an und sorgt für eine Extraportion an Komfort. 

Welche gängigen Strandkorbmodelle gibt es?

Dank der unglaublichen Nachfrage konnten sich im Laufe der Jahre verschiedene Modelle von Strandkörben herausbilden. Anbieter – wie Strandkorb-Hanse.de – stellen den Kunden sämtliche Varianten der Sitzgelegenheit zur Verfügung. Man unterscheidet:• Nord- und Ostseemodelle• Halblieger und Volllieger

Nord- und Ostseemodelle

Obwohl das Landschaftsbild an Nord- und Ostsee von Strandkörben durchzogen ist, haben sich regionale Unterschiede der Strandkörbe herausbilden können. Die Möbelstücke an der Ostsee zeichnen sich durch eine runde Form aus. Die Seitenteile sind abgerundet und geschwungen und auch die Hauben sind gebogen. Im Gegensatz dazu setzt man an der Nordsee auf ein kantiges Design. Das Dach und die Seitenteile sind gerade und strukturiert.

Halblieger und Vollliegermodelle

Eine weitere Differenzierung kann anhand des Neigungswinkels getroffen werden. Die Halblieger besitzen ein Rückenteil, das sich bis zu 55 Grad absenken lässt. Dadurch ist ein bequemes Sitzen möglich. Die Vollliegermodelle ermöglichen darüber hinaus das Liegen. Das Rückenteil lässt sich waagerecht einstellen; also bis zu 90 Grad neigen.

Darauf sollte man beim Kauf eines Strandkorbes achten

Durch die unglaubliche Auswahl stehen die Kunden, die sich für einen Strandkorb interessieren heutzutage vor der Qual der Wahl. Anhaltspunkte für das passende Modell können folgende Kaufkriterien liefern:

Das Material beim Gestell, Geflecht und Bezug

Wer auf die klassische Bauweise aus Holz setzt, muss besonderen Einsatz bei der Pflege zeigen, um lange Zeit den Strandkorb nutzen zu können. Weniger problematisch sind Modelle aus einem Polyethylen-Geflecht. Das Material ähnelt Holz in der Optik, ist resistent und benötigt weniger Pflege.

Bei den Textilien ist darauf zu achten, dass imprägnierter Markisenstoff verwendet wurde. Dadurch hält der Stoff den Witterungsbedingungen stand. Eine weitere Möglichkeit ist textil-ähnliche PVC-Folie.

Die Ausstattung

Ein regulärer Strandkorb setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:• Gepolsterte Fußkästen• Armlehnen• Sonnenmarkise• Seitentische• Nice-to-haves: Wäscheschnur, Getränkehalter, etc.

Der Nutzen

Je nach eigenen Bedürfnissen und Wünschen kann der Strandkorb vielseitig eingesetzt werden. Er eignet sich als Ruheoase, um in der Natur zu entspannen. Darüber hinaus finden in Mehrsitzer mehrere Personen Platz. Gemeinsam mit dem Partner lassen sich romantische Stunden im Schutz des Strandkorbs verbringen. Letztendlich ist das Möbelstück allerdings auch eine praktische Sitzgelegenheit – ob beim Familienfest oder beim alltäglichen Mittagessen.

Die Pflege

Die Pflege ist abhängig vom gewählten Material. Kunststoff benötigt in der Regel weniger Zeit- und Arbeitsaufwand. Jedoch freut sich das Auge, wenn die Flächen ab und zu abgewischt werden und die Textilien in der Waschmaschine gereinigt werden. Strandkörbe aus Rattan sollten regelmäßig mit entsprechenden Putzmitteln und Lacken behandelt werden. 

Die Beschläge

Besonders ärgerlich ist es, wenn die Beschläge nach kurzer Zeit bereits rosten. Dies kann verhindert werden, indem man auf Beschläge aus Edelstahl oder verzinktem Stahl setzt.

Die Tragevorrichtungen

Ein Strandkorb zeichnet sich durch ein stolzes Gewicht aus. Die Modelle bringen abhängig von ihrer Größe mehrere Hundert Kilo auf die Waage. Beim Kauf sollte dementsprechend darauf geachtet werden, dass entsprechende Tragevorrichtungen vorhanden sind. Schließlich lässt sich das prachtvolle Möbelstück nur so transportieren. Neben Henkel und Schlaufen erweisen sich vor allem auch Rollen als sehr praktisch. Mit deren Hilfe kann der Strandkorb in sein Winterquartier gebracht werden oder an einem neuen Ort platziert werden.

Bild von ptra auf Pixabay

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.