Sitzsäcke für Kinder

Sitzsäcke für Kinder

Zu den wichtigsten Merkmalen von Kinder-Sitzsäcken gehört natürlich die Füllmenge. Genauer gesagt zeichnen sich die kleinen Varianten durch ihr Liter-Volumen aus. Der Sitzsack für Kinder eignet sich hervorragend, um darauf ein kleines Nickerchen zu machen oder diesen optimal vor dem TV zu platzieren, wie uns die Betreiber von Tisch-und-Stuhl erklärt haben.

Doch beim Kauf gibt es einiges zu beachten. Hier kommen schnell Fragen auf, wie die optimale Reinigung aussieht, welche Produktspezifikationen der Sitzsack aufweisen sollte und welches Volumen das Richtige ist. Dieser Ratgeber klärt auf.

Inhaltsverzeichnis:

  • Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?
  • Gibt es auch Markenhersteller?
  • Welches Volumen sollte ich wählen?
  • Bestehen Gesundheitsrisiken für Kinder?
  • Fazit: Der Sitzsack für Kinder ist immer eine tolle Geschenkidee

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Da es sich beim Sitzsack um einen Einrichtungsgegenstand handelt, welcher ständig dem Abrieb von getragenen Textilien ausgesetzt ist, sollte das Produkt auch einiges aushalten können. Kinder schlafen, lümmeln, essen, trinken und toben auf dem Sitzsack, weshalb dieser unbedingt robust und strapazierfähig sein sollte.

Es gibt drei Hauptkriterien, welche beim Kauf berücksichtigt werden sollten:

  • Ist der Bezug in der Maschine oder überhaupt waschbar?
  • Handelt es sich um geprüfte Qualität?
  • Ist die Verarbeitung überzeugend?

Da es sich im Wesentlichen um selbsterklärende Punkte handelt, soll nur kurz darauf eingegangen werden. Es sollte selbstverständlich sein, dass es sich um eine geprüfte Qualität handelt, welche keine Schadstoffe aufweist. In der Europäischen Union ist dies glücklicherweise der Regelfall. Dennoch sollte bei der Vielzahl der im Netz angebotenen Produkte auf entsprechende Gütesiegel geachtet werden. Vor allem, wenn es sich um Import-Ware handelt. Wer sich dabei für ein Modell entscheidet, welches einen abnehmbaren und in der Maschine waschbaren Bezug aufweist, schützt sich damit vor überflüssigen Nachkäufen, welche schnell ins Geld gehen können.

Gibt es auch Markenhersteller?

Ja, die gibt es. Und wie gewohnt, sind diese daran zu erkennen, dass die Produkte deutlich teurer sind. Viele große Markenhersteller lassen es sich nicht nehmen, in puncto Sitzsack auf dem Baby- und Kindermarkt mitzumischen. In den 90er-Jahren wurde der Hersteller „Fatboy“ berühmt, welcher gleich eine ganze Kollektion an Sitzsäcken für Kinder herausgebracht hat. Diese wurden alle mit „Junior“ deklariert. In Bezug auf die angebotenen Farben, steht so ziemlich alles zur Verfügung, was das Kinderherz begehrt. Ob Rot, Pink, Olivgrün oder sogar kunterbunt: Designtechnisch könnte die Auswahl an Sitzsäcken für Kinder kaum größer sein.

Welches Volumen sollte ich wählen?

Diese Frage richtet sich nach dem späteren Einsatzzweck. Je nachdem wofür das Produkt genutzt werden soll, ist es wichtig dass das Volumen des Füllmaterials höher oder niedriger ausfällt. Ein einfacher Sitzsack ist bereits mit 120 Litern Füllmenge erhältlich. Wenn es allerdings darum geht, dass das Kind darauf bequem sitzt und Stabilität bekommen soll, ist eine Füllmenge ab 150 Litern ratsamer.

Auch das Alter des Kindes ist entscheidend. Handelt es sich um ein krabbelndes Baby oder Kleinkind, kann der Sitzsack mit seiner Höhe gefährlich werden. Hier herrscht Verletzungsrisiko. Der Sitzsack sollte dementsprechend erst dann ins Kinderzimmer gestellt werden, wenn sich die Eltern ganz sicher sind, dass der Nachwuchs auch damit umgehen kann. Handelt es sich dagegen um ein älteres Kind, könnte sogar ein Sitzsack für Erwachsene in Frage kommen. Wer sich nicht sicher ist, durchforstet am besten einen der zahlreichen Vergleichstests im Netz. Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt gleich ein Modell, welches vorgeformt wurde und eher einem Sessel entspricht.

Bestehen Gesundheitsrisiken für Kinder?

Grundsätzlich ist es am sichersten einen Arzt oder zumindest den Hersteller des Sitzsacks nach potentiellen Gesundheitsrisiken zu fragen. Die Füllung besteht aus kleinen Polystyrol-Kügelchen, welche leicht verschluckt werden können. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Auch wenn die Kleinen nur schwer an das Füllmaterial herankommen würden. Hier sollte erneut auf die Qualität und die Verarbeitung geachtet werden. Ein stabiles Material mit starken Nähten dürfte für die Kleinen schon eine echte Herausforderung darstellen, wenn mal wieder die Neugier befriedigt und das Innere erforscht werden muss.

Fazit: Der Sitzsack für Kinder ist immer eine tolle Geschenkidee

Viele Kindersitzsäcke sind bereits für unter 30 EUR erhältlich und eignen sich damit als ideales Geschenk für Kindergeburtstage, Taufen, oder Weihnachtsfeiern. Hier kann man davon ausgehen, dass nicht jeder diese Idee hat und dass sich die Kids tierisch über ihren neuen Sitzsack freuen werden.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

4 Gedanken zu “Sitzsäcke für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.