Rezension: Sveta und die Macht des Meisterschlüssels

Rezension: Sveta und die Macht des Meisterschlüssels

Sveta und die Macht des Meisterschlüssels
von Helmar Rudolph
140 Seiten
Inspired Mind Verlag, 2012

Inhalt
Sveta kommt gebürtig aus der Ukraine und lebt zusammen mit Vater Michael und Mutter in Deutschland. Ihr Vater ist oft schlecht gelaunt, weil er sich über alles Mögliche aufregt (z.B. negative Schlagzeilen), wodurch es oft zu Streit zwischen den Eltern kommt. Auch Sveta belasten die ständigen Reibereien und als sie sich eines Tages traurig in ihrem Zimmer verkriecht, passiert etwas sehr Ungewöhnliches: in einem außergewöhnlichen Licht- und Ton-Spektakel erscheint ihr ein unbekannter Mann im weißen Gewand, der ihr einen goldenen Schlüssel schenkt. Sobald sie Sorgen oder Fragen hat, soll sie an diesem Schlüssel reiben und der Mann wird ihr zur Hilfe kommen. Er klärt sie über die “7 Regeln des Lebens”, die sieben hermetischen Prinzipien auf, wie zum Beispiel die Kraft von Gedanken und das Basieren auf Naturgesetzen und erzählt ihr von den Unwissenden, die sich durch Gefühle oder den Verstand leiten lassen und die Augen schließen.

sveta und die macht des meisterschlüssels (1) sveta und die macht des meisterschlüssels (3)

Über den Autor
Autor des Buches ist Helmar Rudolph, der die Menschen dazu motivieren möchte, ihr Leben bewusster zu leben. So hat er schon einige Bücher zu dem Thema geschrieben und 2007 erstmalig das Master Key System von Charles F. Haanel von englisch in deutsch übersetzt.

Mein Eindruck
Als ich den Buchrücken gelesen habe, konnte ich mit dem Thema ehrlich gesagt nicht viel anfangen ;), ich hatte mich einfach noch nie wirklich damit auseinandergesetzt und war immer der Meinung, es sei langweilig und kompliziert. Das Buch ist aber sehr leicht verständlich und so ein idealer Einstieg in die hermetischen Prinzipien. Es regt zum Nachdenken an und die ein oder andere Idee kann man ganz gut im eigenen Leben wiedererkennen und auch umsetzen. Es wird auch für Kinder empfohlen, meine beiden sind dafür aber eindeutig zu jung, ich würde das Buch ab 10, besser noch ab 12 Jahren empfehlen. Viele Ansichten empfand ich als einleuchtend, wie zum Beispiel dass alles im Leben Konsequenzen hat und dass man andere so behandeln soll, wie man selbst behandelt werden möchte. Insgesamt ein schönes Buch zum Lernen, Verstehen und Umsetzen für alle, die ihr Leben bewusster wahrnehmen und gestalten möchten. Man sollte aber schon interessiert an dem Thema sein und sich darauf einlassen, es ist jetzt kein Buch, das man wie einen Roman oder Krimi runterschlingen kann.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.