Produkttest: Razor Party Pop Scooter

Party auf dem Schulweg? Zoe durfte den Party Pop Scooter von Razor testen.
Das Besondere an dem Cityroller ist das Trittbrett, in dem 12 kleine LED-Lichter in verschiedenen Farben blinken.
Wenn DAS kein Highlight ist, dann weiß ich es auch nicht ;).

Der Skatescooter ist zum Preis von 49,99€ erhältlich und wird für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren empfohlen. Theoretisch dürfte ich auch noch damit fahren, denn er ist bis zu 65 kg belastbar :P. Aber von der Größe her würde ich den Roller für Kinder im Grundschulalter empfehlen.

RAZOR Party Pop Scooter test (2) RAZOR Party Pop Scooter test (1)

Die erforderlichen Batterien waren im Lieferumfang bereits enthalten. Bisher mussten wir sie noch nicht austauschen, mal schauen, wie lange die Laufzeit ist bis zum Wechsel. Laut Produktbeschreibung sollten sie 20 Stunden halten, bzw. 3.600 „Party-Zyklen“.

Der Aufbau des Rollers war sehr leicht und verständlich – ich habe es ohne männliche Hilfe geschafft ;). Waren wirklich nur ein paar Handgriffe, mein Mann musste hinterher nur noch einmal die Schrauben nachziehen – sicher ist sicher.

Schon ohne, dass man das Licht einschaltet, sieht der Roller schick aus – weiß mit Pink, windschnittig und trotzdem mit ausreichend breitem und langen Trittbrett.
Die 98-mm-Polyurethan-Rollen haben 7 Speichen und ABEC 5 Kugellager sind schön leise – auch auf Kopfsteinpflaster.
Der pulsierende Lichteffekt startet per Knopfdruck – wahlweise mit der Hand oder dem Fuß – und schaltet sich nach ca. einer Minute wieder automatisch ab.
Die Schaumstoffgriffe sind schön weich und liegen gut in der Hand.
Bremsen kann man mit dem Fuß mittels Hinterradbremse, was auch ganz gut funktioniert.

RAZOR Party Pop Scooter test (9)

Was mir fehlt ist ein Ständer und ich fände es auch praktisch, wenn man den Roller zusammenklappen könnte.
Aber auch so kann man ihn – dank recht leichtem Gewicht von 3,19kg – gut transportieren.

Insgesamt ein wirklich toller Roller – insbesondere für den Schulweg, denn mit den Party-Lichtern ist Zoe auch bei Dämmerung und Nebel schon von Weitem zu sehen.
Weitere Infos findet ihr auf razor.com/de.

RAZOR Party Pop Scooter test (10)

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

9 commenti su “Produkttest: Razor Party Pop Scooter

  1. Meiner nimmt zur Zeit auch sehr gerne den Roller für den Weg zur Schule, und besonders im Winter wenn es schnell dunkle wird, würde ich das leuchten garnicht so schlecht finden. Wobei 20h leuchten auch nicht so lange sind, oder?

    Für Jungs könnte es vielleicht noch eine Variante ohne Pink geben^^

    • Unser Schulweg ist nur fünf Minuten, daher sind 20 Stunden lang 😉
      Mal schauen, wann wir das erste Mal die Batterien wechseln müssen!
      Den Party Pop gibt es für Jungs übrigens auch in Schwarz 😉

  2. Hallo, in der Dämmerung ist es wirklich gut, wenn man Zoe dann schon von Weitem wahrnimmt. Wenn sie allerdings damit zur Schule fährt, mag sie es, wenn sie dann so auffällt, oder mag sie lieber nicht so auffallen? 🙂

    Liebe Grüße Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO