Possels Post von Kinderbriefe.de

Jedes Kind bekommt gerne Post. Zoe ist zwar noch nicht in der Schule, freut sich aber immer riesig, wenn sie zum Beispiel eine Karte von ihrer Patentante geschickt bekommt. Meistens sind im Briefkasten aber Briefe für Mama (zwar keine erfreulichen, denn meistens sind es doch Rechnungen, Werbe-Flyer oder ähnlich langweiliges, aber immerhin Post 😉 ).
Das ändert sich jetzt, denn es gibt ja Possel, den Postboten, der nun Briefe an Zoe schickt.
Alle zwei Wochen flattert ein bunt illustrierter Brief von kinderbriefe.de ins Haus. Die Briefe sind persönlich an Zoe gerichtet und enthalten persönliche Daten wie die beste Freundin („Grüß Saskia ganz lieb von mir“), Lieblingsessen oder ähnliches. Jeder Brief umfasst sechs bunt bebilderte DIN-A4 Seiten in kindgerechter Schrift und zusätzlich Überraschungen wie Rätsel, Malvorlagen und andere Beilagen.
Die Briefe sind insbesondere für Kinder im Vor- und Grundschulalter gedacht, eignen sich aber auch für Kindergartenkinder zum Vorlesen.
Es stehen verschiedene Briefpakete zur Auswahl, im Preisbereich zwischen 7,90€ (für einen Brief) und 34,90€ (für das Kreativ Paket), zzgl. 4,90€ Versandkosten.
Bestellt man direkt ein zweites Briefpaket dazu, bekommt man dieses für nur 19,90€ anstatt 24,90€.
Es wird kein Abo abgeschlossen, sondern die Zustellung endet nach dem vierten Brief.
Als Zahlungsmöglichkeiten stehen Rechnung, Sofortüberweisung und Kreditkarte zur Auswahl.
Bei den Briefpaketen kann man verschiedene Themen wählen – zum Beispiel gibt es für Mädchen Geschichten von Sissi und ihrem Pferd und für Jungs werden Klassiker wie Piraten und Ritter Geschichten angeboten.
Wir haben uns für „Mein erstes Possel-Abenteuer“ entschieden. Possel, der kleine Postbote, schreibt seine Erlebnisse in Form von Briefen nieder. Er ist dafür zuständig, nicht zustellbare Briefe doch an den Empfänger zu bringen und erlebt dabei viele Abenteuer.
Die Briefe sind leicht verständlich geschrieben und die Bilder detailliert und humorvoll, sodass man sich den kleinen Possel und seine Freunde gut vorstellen kann.
Durch die persönliche Anrede und Personalisierung der Briefe, macht das Lesen gleich noch mehr Spaß, regt zum Nachdenken und Schmunzeln an.
In unserem Paket war neben dem ersten Brief auch das Posselbuch enthalten. Hier werden alle Figuren in einem Steckbrief vorgestellt und die Geschichte von Possel erzählt. Außerdem bietet das Buch viel Platz für eigene Eintragungen und Zeichnungen.
Besonders gut gefallen haben Zoe die Rätsel. Man musste zum Beispiel zwei Bilder vergleichen und Unterschiede finden oder aus vier Begriffen (z.B. Hund, Katze, Maus, Haus) das finden, das nicht passt.
Es waren auch zwei Blanco-Karten dabei, damit das Kind auch an Possel antworten kann. Diese wurden sogleich bemalt.
In der mitgelieferten Mappe können alle Briefe gesammelt werden.
Auch ein Brief an die Eltern war dabei mit Informationen zum Paket.

Fazit:
Wenn das Kind (noch) keine Brieffreunde hat und / oder man als Elternteil keine Zeit und Lust hat, selbst zu schreiben, eine sehr schöne Idee und Abwechslung bzw. Ergänzung zu Büchern. Im Vergleich zu Kinderbüchern sind die Briefe aber schon recht teuer. Als Geschenkidee oder zur Belohnung zum guten Zeugnis finde ich die Kinderbriefe eine sehr schöne Sache. Für Zwischendurch wäre es mir zu teuer.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

6 commenti su “Possels Post von Kinderbriefe.de

  1. Als Kind habe ich auch Post geliebt. Damals hat meine Mom mir immer Briefe geschrieben und Bilder oder Rätsel reingelegt. Mit 8 Jahren hatte ich dann die erste Brieffreundin, die leider plötzlich wegzog und durchs Chaos verlor sie meine Adresse, und ihre neue hatte ich noch nicht.. Nie wieder was gehört nach zwei Jahren. Inzwischen habe ich viele Brieffreunde gehabt und mehr oder weniger Abenteuer erlebt..

  2. Das ist eine süße Idee! Noch ist mein Sohn (knapp 3) zu klein, aber wenn er etwas größer ist, wird er sich bestimmt über so einen Brief freuen.

    Liebe Grüße
    Simone

  3. Meine Kinder beschweren sich auch immer, dass sie nie Post bekommen würden. Das artet sogar in richtige Trotzanfälle aus, wenn wieder nur „alles für Mama!“ ist (selbst mein Mann beschwert sich ^^).

    Eine sehr schöne Idee für die Kinder. Mal schauen, ob ich es Oma, Opa oder Onkel und Tante schmackhaft machen kann, so etwas zu verschenken 🙂

    Viele Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO