Musical Rocks! – meine Eindrücke von der Show

Ich bin ja ein großer Fan von Musicals jeglicher Art und habe auch schon viel gesehen und gehört. Wenn Musicals nachgesungen werden ist das immer so eine Sache – während der eine Song perfekt auf die Stimme passt, ist ein andere eher so naja. Daher kann man natürlich nicht erwarten, dass jeder Song genauso klingt wie beim Original. Das ist auch bei Musical Rocks sicher ein Problem. ABER: obwohl die Bielefelder Stadthalle nur ungefähr zur Hälfte gefüllt war, haben die Musiker, Sänger und Tänzer die Bude gerockt!Als wir ankamen hatten wir erst mit einem lahmen Publikum gerechnet. Unsere Erwartungen wurden überraschenderweise total übertroffen, die Stimmung war ab der Halbzeit-Pause richtig gut und die letzten paar Songs kam richtiges Konzert-Feeling auf. Die Leute standen nicht nur von ihren Plätzen auf, sondern stellten sich direkt vor die Bühne um mitzusingen und mitzutanzen (wir haben aus diesem Grund auch nach der Pause den Platz gewechselt, in der ersten Reihe außen war noch etwas frei und wir wollten unbedingt mitfeiern 😉 ). Aber auch zwischendurch wurde das Publikum von Sängern und Tänzern immer wieder ermutigt aufzustehen und mitzuklatschen. Wenn dann wieder ein langsamer Song kam, setzte sich das Publikum brav wieder hin. Meine Hände taten irgendwann richtig weh vom vielen Klatschen ;).

"Musical Rocks",  2013/02/08,  Hamburg "CCH"

Der Start war allerdings etwas schleppend. Das lag aber nicht an der Songauswahl sondern daran, dass das Publikum erst mal warm werden musste. Die Songauswahl war mit „Rocky Horror Picture Show“ und „Moulin Rouge“ zu Anfang gar nicht mal schlecht, auch die Darstellung und die Kostüme waren sehr gelungen.
Insgesamt haben vor allem die Tänzer durch ihre Wandelbarkeit und die vielen verschiedenen Kostüme und Tanzstile überzeugt.
Bei den Sängern lagen stimmlich die Frauen ganz weit vorne, da saß wirklich jeder Song und es traf jeder Ton. Viele der Songs wurden etwas abgewandelt, was zum Thema „Musical Rocks“ sehr gut passte, denn die Lieder hatten mehr Power.
Ebenfalls erwähnenswert ist die tolle Band, die trotz verhältnismäßig kleiner Besetzung (4 Mann) ordentlich für Stimmung sorgte und auch die Licht-Effekte konnten sich sehen lassen.
Grandios waren We Will Rock you, da saß wirklich keiner mehr auf seinem Platz und bei den Balladen sorgte „Beauty & The Beast“ und „Circle of Life“ für Gänsehaut.
Ganz schrecklich fand ich leider „Totale Finsternis“, wer schon einmal den echten Grafen bei Tanz der Vampire erlebt hat, wird leider enttäuscht. Der Sänger ist eher ein Rocker und der Song passte überhaupt nicht zu seiner Stimme.
Fazit: eine rockige, mitreißende Show mit Konzert-Charakter. Toll für Leute, die sich unterhalten lassen wollen und auch mitmachen wollen. Wer lieber brav auf seinem Platz sitzen möchte und perfekte Musicalstimmen erwartet, sollte aber lieber ein richtiges Musical anschauen!

Musical_Rocks_Miami_Nights

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO