B-AGILE im Test - Produkt Tester werden

Kinderwagen kaufen – worauf man achten sollte

Ein Kinderwagen ist für werdende Eltern eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft des Kindes. Und ganz sicher eine der Teuersten. Ein Grund mehr, warum man beim Kauf eines Kinderwagens auf die richtigen Kriterien achten sollten.

Wichtig ist es, die Anforderungen zu kennen!
Bevor Sie sich daran machen, ein mögliches Modell auszusuchen, sollten in sich gehen und überlegen, für welche Umstände der Kinderwagen geeignet sein soll? Werden Sie viel über Pflastersteine oder Asphalt fahren? Davon hängt die Beschaffenheit der Räder ab. Große Luftreifen sind gut für solche harten Untergründe. Kleinere Gummireifen eignen sich für Ausflüge in den Park oder in den Wald. Sind Sie sehr groß? Wenn ja wird das Baby es sicher auch werden? Planen Sie also entsprechend bei der Größe lieber einiges mehr ein? Werden nur Sie den Wagen nutzen oder wird auch Ihr Partner den Wagen schieben? Vielleicht sogar ältere Kinder? Falls dem so ist, sollten die Griffe höhenverstellbar sein. Wie sieht es mit Zusätzen aus? Werden Sie mit Ihrem Kind oft einkaufen müssen? Dann wäre es von Vorteil, wenn unter dem Wagen Ablagefächer sind, so dass Sie den Wagen auch als Einkaufskorb benutzen. Nutzen Sie viel das Auto, dann sollte der Wagen zusammenklappbar sein. Das sind nur ein paar Beispiele für die Bedingungen, die ein guter Kinderwagen erfüllen muss. Stellen Sie daher eine Liste zusammen und nehmen Sie sich vor allem beim Aussuchen eines Modells genug Zeit.

So testen Sie das Modell von Hand
Haben Sie ein Modell gefunden, welches Ihnen zusagt? Dann sollten sie noch gründlich testen, bevor Sie beim Kauf zuschlagen. Testen Sie den Wagen unbedingt auf Federung und Bremssicherheit. Ein Kind kann sich viel bewegen und daher muss der Kinderwagen dies auch abfedern können, ohne sich allzu viel zu bewegen. Machen Sie einen Test mit ein wenig Körpergewicht. Fast ebenso wichtig ist die Feststellbremse. Überprüfen Sie, ob der Wagen sich wirklich nicht mehr bewegt, wenn die Bremse einmal angezogen ist. Achten Sie auf das Material. Ist es weich genug für empfindliche Kinderhaut? Fühlen Sie darüber und machen Sie sich selbst ein Bild. Auch sollten Sie darauf achten, dass der Stoff atmungsaktiv ist. Sonst kann Ihrem Kind im Sommer sehr heiß werden. Gleichzeitig muss es im Winter gut gegen die Kälte schützen. Riechen Sie am Stoff! Das mag seltsam klingen, aber viele Stoffe von minderer Qualität lassen sich anhand ihres Geruchs nach Chemie erkennen. Ein Stoff von guter Qualität darf niemals riechen.

Wichtig für später
Was Sie noch beachten sollten, ist dass Ihr Kind nicht für immer in dem Wagen liegen wird. Nach einigen Monaten wird es so groß sein, dass es sitzen kann. Auch für diese Phase muss der Wagen ausgestattet sein. Eine Lehne sollte mindestens 50 cm groß sein. Sonst können größere Kinder nicht ausreichend abgestützt werden. Auch die Gewichtsbelastung steigt später an. Ihr Kinderwagen sollte daher etwas aushalten, 15 kg mindestens. Es gibt auch Modelle, die bis zu 20 kg Gewicht tragen können. Wollen Sie Ihr Kind später öfter mit dem Auto befördern? Dann suchen Sie nach Modellen, in die eine Auto-Babyschale passt. Das wird Ihnen später die Arbeit erleichtern. Aber: Nicht jede Schale passt in jeden Wagen! 

Lassen Sie sich hier vom Verkäufer beraten.
Und vielleicht wollen Sie später auch noch andere Kinder haben? Achten Sie deshalb beim Kauf auch Langlebigkeit und auf Motive und Farben, die nicht von der Mode getrieben werden.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

2 commenti su “Kinderwagen kaufen – worauf man achten sollte

  1. Ein sehr Informativer Beitrag. Er beinhaltet die wichtigsten Faktoren. Dennoch würde ich noch zusätzlich die Matratze unter die Lupe nehmen. Es ist mir schon öfters aufgefallen, dass die Matratze, entweder zu dünn oder nicht waschbar ist und das ist ein nogo. Sie haben definitiv recht mit dem Geruch. Merkt man meist sofort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg