„Helena Rubinstein und das Geheimnis der Schönheit“ von Birgid Hanke

*Anzeige* Ich habe einen interessanten Roman über das Leben von Helena Rubinstein gelesen, den ich euch gerne vorstellen möchte:

Helena Rubinstein und das Geheimnis der Schönheit

  1. Herausgeber: Goldmann Verlag
  2. Autor: Birgid Hanke
  3. Seitenzahl: 640
  4. Erscheinungsdatum: 14. März 2022
  5. Sprache: Deutsch
  6. ISBN: 978-3442491049

Inhalt:

New York 1965: Helena Rubinstein ist 95 Jahre alt, eine der reichsten Frauen der Welt und eine schillernde Ikone. Egal ob sie durch London oder Paris, Sydney oder Manhattan spaziert, sie wird an jeder Straßenecke erkannt. Ihr Kosmetikimperium umspannt inzwischen die ganze Welt. Doch dieser Ruhm war dem polnisch-jüdischen Mädchen aus einfachen Verhältnissen, das 1896 mutterseelenallein nach Australien aufbrach, nicht in die Wiege gelegt. Kurz vor ihrem Tod blickt Helena auf ihr bewegtes Leben zurück, das sie aus bitterster Armut in die höchsten Kreise der New Yorker Gesellschaft führte … (Klappentext)

Meine Meinung:

Helena Rubinstein kam 1872 in Krakau als älteste Tochter eines jüdischen Kaufmanns unter dem Namen Chaja zur Welt. Im Haushalt wird ihre Hilfe benötigt, aber Chaja möchte viel lieber studieren und Ärztin werden. Zu der damaligen Zeit ein Ding der Unmöglichkeit, aber dank eines Freundes kann sie an den Vorlesungen teilnehmen. Ihr Vater möchte, dass sie heiratet, aber Chaja hat andere Pläne und flieht zunächst nach Wien und dann nach Australien. Dort beginnt sie ein neues Leben, wird von Chaja zu Helena.

Das Leben, welches nun folgt, ist schlicht weg unglaublich. Zunächst arbeitet sie als Verkäuferin bei ihrem Onkel und nimmt dann eine Stelle als Kindermädchen an. In dieser Zeit beginnt sie ihre ersten Cremes zu entwickeln und einen Schönheitssalon zu eröffnen. Das klingt wie ein Traum, war aber harte Arbeit mit Höhen und Tiefen. Aus diesen Anfängen entstand ihr Imperium. Sie reist unter Anderem nach Manhattan, Nizza, Paris und Rom und durchlebt zwei Kriege.

Neben dem Leben der Protagonistin erfährt man noch einiges an historischen Gegebenheiten, die gut mit der Handlung verwoben wurden.

Helenas Entwicklung vom kleinen Mädchen aus armen Verhältnissen zur Geschäftsfrau mit enormer Härte gegen sich selbst wird hier gelungen dargestellt.

Der Schreibstil von Birgid Hanke ist lebendig und liest sich leicht. Die Kapitel sind kurz und beginnen jeweils mit einer Orts- und Zeitangabe.

Mein Fazit:

Helena Rubinstein ist eine faszinierende Frau, die Großartiges geschaffen hat. Mit diesem Roman hat Birgid Hanke ihr Leben mit Höhen und Tiefen und gleichzeitig ein Stück Zeitgeschichte lebendig werden lassen. Liebhabern von Romanbiografien, die sich für starke Frauen interessieren, kann ich dieses Buch nur empfehlen.

Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner