Heimsport in Corona-Zeiten

Heimsport in Corona-Zeiten

Durch den zweiten Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie ist das öffentliche Leben in Deutschland erneut in weiten Teilen zum Erliegen gekommen. Im Zuge dessen wurden auch Freizeiteinrichtungen und Fitnessstudios wieder geschlossen.

Da stellen sich viele Menschen die Frage, wie sie es schaffen können, sich trotz geschlossenen Sportstätten körperlich fit zu halten. Im nasskalten Herbstwetter macht die Bewegung unter freiem Himmel schließlich nur Wenigen wirklich Spaß.

Ein Laufband für gesundes Lauftraining bietet beispielsweise die Möglichkeit, die Laufeinheiten einfach im heimischen Wohnzimmer zu absolvieren. Doch auch ohne die Anschaffung spezieller Sportgeräte ist ein effektives Training in den eigenen vier Wänden möglich. Wie dieses gestaltet werden kann, zeigt der folgende Beitrag.

Kurze Work-Outs für die Pause

Nur, weil mehr Zeit zuhause verbracht wird, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass auch mehr Freizeit vorhanden ist. Viele Berufstätige finden neben der Kinderbetreuung und der Arbeit im Home-Office kaum Zeit zum Durchatmen.

Allerdings ist es gar nicht nötig, für ein effektives Workout stundenlang Übungen auszuführen. Die Fettverbrennung und der Muskelaufbau können auch durch intensive Kurz-Workouts ordentlich angeregt werden. Trainingseinheiten, die nicht länger als fünf bis zehn Minuten dauern, können hervorragend zwischen zwei Video-Konferenzen oder während des Mittagsschlafes der Kinder erledigt werden.

Durch das sportliche Pausenprogramm wird außerdem nicht nur die Fitness gesteigert, sondern ebenfalls die Leistungsfähigkeit und die Konzentration. Toll geeignet ist beispielsweise ein knackiges Plank-Workout.

Online trainieren mit Videos

Virtuelle Fitnessstudios sind auch während des Lockdowns stets geöffnet. Egal, ob Rückenschule, HIIT-Training oder Yoga bevorzugt wird – im Netz findet sich eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Online-Sportkursen, die ohne Probleme im Wohnzimmer absolviert werden können. Spezielle Ausrüstung oder Geräte sind dafür in der Regel nicht notwendig.

Die Video-Trainingseinheiten bilden auch für diejenigen, die bisher nicht sonderlich sportlich aktiv waren, die perfekte Möglichkeit, endlich die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. Durch das breite Angebot, welches das Internet zugänglich macht, können viele unterschiedliche Workouts ausprobiert und so herausgefunden werden, welche am meisten Spaß bereiten.

Putzen vertreibt Schmutz und überflüssige Pfunde

Wird auf einmal wesentlich mehr Zeit zuhause verbracht, kann die Arbeit, die im Haushalt anfällt, kaum noch ignoriert werden, egal ob Fensterputz, Staubwischen oder Bügeln.

Die Putzlappen müssen also so oder so geschwungen werden – da kann der Hausputz gleich mit einem Fitnesstraining verbunden werden. Je nach dem, welche Tätigkeiten auf dem Putzplan stehen, werden dabei nämlich unglaublich viele Kalorien verbrannt. So können gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Eine Stunde Staubsaugen verbrennt zum Beispiel ganze 220 Kalorien.

Alltagsgegenstände für das Training nutzen

Natürlich können professionelle Fitnessgeräte und Hometrainer zuhause ein tolles Fitnesstraining ermöglichen. Doch auch, wenn diese Komponenten nicht vorhanden sind, muss auf das Sportprogramm in den eigenen vier Wänden keinesfalls verzichtet werden. Viele Gegenstände aus dem Alltag machen sich nämlich auch äußerst gut als effektive Trainingsgeräte.

Wichtig ist allerdings, vor dem Workout immer eine gewisse Zeit zum Aufwärmen einzuplanen, damit sich der Körper auf die bevorstehende Anstrengung einstellen kann. Gut geeignet ist dafür beispielsweise lockeres Kreisen mit Armen und Schultern oder ein Joggen auf der Stelle. Als Hantelersatz dient dann eine gefüllte Flasche Wasser und der Stepper wird einfach durch die Treppenstufen ersetzt.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.