Franzis Experimentierkasten für helle Köpfe im Test

[Anzeige] Wir durften den „Franzis Experimentierkasten für helle Köpfe“ „Outdoor Survival Box“ und „Die Welt der Wasserchemie“ testen. Hier unsere Meinung zur Reihe „Im Labor des verrückten Professors“!

Der Franzis Experimentierkasten für helle Köpfe

Die Kästen kamen genau passend bei uns an: es war ein wunderbarer goldener Herbst und Zoe konnte sich weder verabreden, noch draußen toben. Sie war Ende September in der Hautklinik an Händen und Füßen operiert worden und konnte dementsprechend kaum laufen und musste mit ihrer Hand vorsichtig sein. Natürlich kam da schnell Langeweile auf und den ganzen Tag im Haus hocken bei dem schönen Wetter wollten wir auch nicht. Also haben wir uns in den offenen Wintergarten gesetzt, Zoe hat vorgelesen und Jamie hat experimentiert :).

Auf den ersten Blick ist der Inhalt der Boxen recht überschaubar. Trotzdem sind viele verschiedene tolle Experimente damit möglich. In der Bedienngsanleitung wird alles sehr schön erklärt und anschaulich bebildert. Bei jedem Experiment wird als Erstes aufgezählt, was man benötigt. Dabei sind einige Dinge schon im Set enthalten, andere muss man hinzufügen (alles ist in jedem Haushalt zu finden). Anschließend wird Schritt für Schritt erklärt, was gemacht werden muss.

Outdoor Survival Box

Auf diese Box haben wir uns besonders gefreut. Die Kinder sind so viel wie möglich draußen und ich bin immer wieder auf der Suche nach schönen Beschäftigungen. Bei diesem Franzis Experimentierkasten gilt es unter anderem, die Umgebung zu erkunden und nützliche Dinge aus der Natur einzusammeln. Zoe und Jamie hatten dabei jede Menge Spaß und wollten am liebsten alles auf einmal ausprobieren. Besonders gut kamen die Experimente „Wasser aufbereiten“ und „Wasser aus Pflanzen gewinnen“ an.

Nicht ganz so gut geklappt haben der selbstgebaute Kompass in Kombination mit der Sonnenuhr – wahrscheinlich funktioniert das im Sommer dann doch etwas besser.
Neben den Schritt-für-Schritt-Anleitungen gibt es auch viele tolle Infos, z.B. was ein Solar-Kocher oder eine Linse ist oder bis zu welchem Jahrhundert noch eine Sonnenuhr genutzt wurde.
Bei allen Experimenten sollten Erwachsene dabei sein. Es gibt immer wieder Warnhinweise wie „Achtung: Gefahr für die Augen! Nicht zu lange ins Sonnenlicht schauen“ oder „Achtung: Brandgefahr! Feuer nur in Anwesenheit Erwachsener!“

Die Welt der Wasserchemie

Natürlich kann man auch diese Versuche auf der Terrasse im Garten machen, sie können aber bei schlechtem Wetter auch sehr gut im Haus durchgeführt werden. Auf den ersten Blick ist es eher was für Mädchen: Perlen, Armband und bunte Wassergelkugeln. Aber natürlich ist der Experimentierkasten auch was für Jungs.
Auch hier wird im ersten Step erklärt, was man alles benötigt und dann gibt es eine leicht verständliche Anleitung. Außerdem gibt es Erste-Hilfe-Informationen und Sicherheitsregeln, die sich vorher ein Erwachsener durchlesen sollte.
Einige der enthaltenen Dinge kann man gleich für mehrere Experimente nutzen, daher sollte man die Reihenfolge einhalten. Wir haben das leider erst nicht gemacht :/ und dadurch mehr verbraucht als nötig gewesen wäre.
Zoe haben vor allem die Experimente mit Farbe viel Spaß gemacht, wir sind aber noch lange nicht mit allen Tests durch.
Kleiner Nachteil: viele der Experimente kann man nur einmal machen, dann sind die „Zutaten“ verbraucht.

In Kooperation mit Franzis

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO