Ich freue mich auf: Die Tribute von Panem – der Film

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!
Ich möchte gerne diese Freude mit Euch teilen und daher habe ich einfach mal eine neue Kategorie eingeführt.

Hier nun mal einer der Gründe, warum ich gerade Vorfreude empfinde:

Nachdem ich die drei Teile von “Die Tribute von Panem” mit Begeisterung gelesen habe, freue ich mich auf die Verfilmung der Trilogie!
Der 1. Teil kommt am 22. März in unsere Kinos, Premiere soll am 16.03. in Berlin sein.

Um was geht es?


Eine apocalyptische Zukunftswelt (Panem), in der eine diktatorische Regierung die Menschen zu einem harten Leben in 12 verschieden Distrikten zwingt.
Einmal jährlich werden per Los aus jedem Distrikt zwei Kinder ausgelost, die so zu den Tributen werden.
Denn: sie müssen sich bis zum Tod bekämpfen, bis nur noch ein Sieger übrig bleibt.
Man verfolgt dabei hauptsächlich das Schicksal der 16-jährigen Katniss.
Sie meldet sich freiwillig zu den Spielen, um ihe jüngere Schwester vor den Auftritten in der Arena zu bewahren.
Es wird einiges an Action geboten, aber auch die Liebe ist ein wichtiges Thema.
Dazu noch ein Blick hinter eine Medienwelt, die menschenverachtend die Spiele medial ausbeutet.
Wenn es den Machern gefällt, werden auch mal kaltblütig die Spielregeln geändert.

Was ist das jetzt eigentlich?
Science-Fiction-Fantasy-Märchen?
Love-story in unwirtlicher Zukunft?
Das neue Genre nennt sich Dystopie und verspricht auf jeden Fall eine gute Mischung aus Fantasy a la Twilight und Action wie Battle Royale.
Ich habe mich einfach gut unterhalten gefühlt und die Geschichte als echten Pageturner empfunden.
Ständig passiert etwas, die emotionalen Momente kommen ohne dicken Zuckerguss aus und – es ist einfach spannend!

Von der Verfilmung erhoffe ich mir einiges.
Schon die Trailer sehen vielversprechend aus.
Die Darsteller sind (zumindet optisch, mehr kann man ja noch nicht sagen) sehr gut besetzt.
Und mit dem Regisseur Gary Ross zeichnet ein interessanter Charakter verantwortlich.
Für die Cineasten unter uns: das ist der Regisseur von “Seabiscuit” und “Pleasantville”.

Mit einem Satz: ich hoffe, dass auch die anderen Teile den Weg ins Kino finden und freue mich riiieee-sig auf den Film!

Hier der Trailer:

 

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

8 Gedanken zu “Ich freue mich auf: Die Tribute von Panem – der Film

  1. Ich bin auch schon total gespannt auf den Film ich habe auch alle 3 teile schon gelesen, aber erst nachdem meine Tochter meinte das Buch wäre super, und ich muss ihr recht geben, ich habe mit dem lesen gar nicht mehr aufhören können!
    Und bin schon sehr gespannt auf den Kinoflim

  2. Ich muss gestehen, die Bücher sind total an mir vorbei gegangen. Durch den Trailer im Kino neulich bin ich erst darauf gestossen und werde nun noch schnell das Buch lesen und dann den Film ansehen 🙂 Eigentlich wollte ich ja so gerne mal wieder ins Büli, aber fürs Cinemaxx haben wir noch Freikarten, daher fahren wir nach Bielefeld – ist ja auch schön 🙂

  3. Hallo Eva,

    ich habe ehrlich gesagt von dem Film viel mehr erwartet. Einige Charaktere waren schlecht adaptiert (Haymitch hätte ich mir viel versoffener vorgestellt, Catos Statur viel massiger) und die Story war auch recht dünn.

    Gänzlich schlecht ist er nicht, aber auch kein Knaller, dem mehr Erfolg als Harry Potter und Twilight vorausgesagt wird. Katniss und Peeta waren super gespielt und auch die Szenen in der Arena waren spannend. Doch die Entwicklung zwischen Katniss und Peeta und Katniss aufkeimende Gefühle bzgl. Gale kam nicht so ganz rüber. Mir fehlt ein bisschen der Tiefgang.

    LG Nicole

    1. Hi Nicole,

      ich fand den Film wesentlich gelungener als die Twilight Filme und auch viel viel besser besetzt und gespielt.
      Haymitch hätte ich mir auch anders vorgestellt.
      Mit Harry Potter kann der Film nicht ganz mithalten, aber Twilight (der aktuelle Teil wurde ja für die goldene Himbeere nominiert…) hat er um Längen übertroffen!

  4. Hihi, nach dem 3. Teil von Twilight bin ich ausgestiegen (die Bücher hatte ich allerdings nicht gelesen, nur die Hörbücher gehört), hat mir gereicht. 😉

    Bei der Wahl der Schauspieler gebe ich dir recht, diesen Robert Dingsda ist absolut unerträglich. ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.