Annie 2015 - Die schönsten Kinderspiele aus aller Welt

Die schönsten Kinderspiele aus aller Welt

Andere Länder, andere… Spiele! Die schönsten Kinderspiele aus aller Welt zum Ausprobieren.

„Schatzsuche“ (Australien)

Bei dieser australischen Variante des Versteckspiels suchen die Kinder sich nicht gegenseitig, sondern gehen auf die Jagd nach versteckten Schätzen. Damit die Suche nicht zu lange dauert, wird vorher ein Spielbereich festgelegt. Die Anzahl der Gegenstände und der gemeinsam Suchenden kann selbst bestimmt werden. Ziel ist es, alle Schätze so schnell wie möglich zu finden. Hierbei muss man also nicht nur gut suchen können, sondern im Gegenzug auch kreative Verstecke finden. Außerdem lässt sich die „Schatzsuche“ auch wunderbar drinnen veranstalten, wenn es draußen zum Spielen zu kalt ist.

„Obstsalat“ (Israel)

Zu Beginn des Seilsprung-Spiels aus Israel wählt jedes Kind eine Obstsorte als neuen „Namen“, auf den es von nun an hört. Während das Seil geschwungen wird, ruft der Spielleiter (z. B. einer der beiden, die das Seil halten) in beliebiger Abfolge Obstsorten in die Runde, die dann mit Durchhüpfen an der Reihe sind. Um es schwieriger zu machen, können auch mehrere Früchte auf einmal genannt werden – vorausgesetzt, das Seil ist lang genug, damit zwei oder drei Kinder nebeneinander hindurchspringen können. Zu Weihnachten kann man das „Obstsalat“-Spiel auch einfach in „Bunter Weihnachtsteller“ umbenennen, wobei die Kinder dann als „Spekulatius“, „Lebkuchenherzen“ und „Zimtsterne“ durchs Seil hüpfen. Wenn mal wieder kein Schnee liegt, kann man sich so an der frischen Luft schön warm halten.

„Reifenjagd“ (Zaire)

Eigentlich gehört zu dieser Wurfübung neben einem Reifen auch eine Art Speer oder Stock. Damit auch kleinere Teilnehmer mitmachen können, bietet es sich jedoch an, zum Werfen einfach einen (weniger gefährlichen) Ball zu benutzen. Während ein Kind nun den Reifen mit Schwung entlang einer vorgegebenen Strecke rollen lässt, versucht ein anderes Kind von einem festgelegten Punkt aus, seinen Ball durch den vorbeirollen Reifen zu werfen oder ihn damit sogar zu stoppen. Ist genügend Schnee vorhanden, kann statt mit einem normalen Ball natürlich auch mit Schneebällen geworfen werden.

„Verknotet!“ (Philippinen)

Das sportliche Gruppenspiel von den Philippinen macht umso mehr Spaß, je größer die Zahl der beteiligten Kinder ist. Zu Beginn stellen sich alle Mitspieler in einem großen Kreis mit Blick in die Mitte und genügend Abstand zueinander auf. Dann schließen alle die Augen, strecken die Hände aus und gehen langsam in Richtung Mitte. Kommt man nun mit einer fremden Hand in Berührung, muss man diese sofort festhalten und darf nicht wieder loslassen. Das Ganze geht so lange, bis jedes Kind mit beiden Händen eine andere Hand gegriffen hat – dann öffnen alle die Augen und können sich ansehen, welches verknotete Gewirr entstanden ist. Jetzt geht der Spaß erst richtig los, denn nun geht es darum, den riesigen Knoten durch Drehen, Hindurchschlüpfen, Herübersteigen und Durchkriechen möglichst komplett zu entwirren, ohne sich gegenseitig loszulassen!

„Bilboquet“ (Frankreich)

Wer nicht nur gern spielt, sondern mindestens genauso viel Freude am Basteln hat, ist beim „Bilboquet“ genau richtig. Denn das Spielgerät muss anfangs erst einmal selbst zusammengebaut werden, wobei Erwachsene gern behilflich sein dürfen. Alles, was es braucht, sind ein ausgewaschener Joghurtbecher, eine 40-50 cm lange Schnur und eine in den Becher passende Kugel mit Loch – entweder fertig aus Holz oder auch selbst geformt aus Knete. In den Boden des Bechers wird ein kleines Loch gestochen, durch das die Schnur gefädelt wird. Das Schnurende im Becher wird mit einem großen Knoten versehen, sodass es nach unten nicht herausrutschen kann. Am anderen Ende der Schnur wird die Kugel festgemacht. Das eigentliche Spiel besteht nun darin, die Kugel an der Schnur nach oben zu schwingen und sie beim Herunterkommen mit dem Becher aufzufangen. Hört sich vielleicht einfach an, erfordert aber durchaus einiges an Geschick. Probiert es selbst mal aus!

Annie 2015

Kurzinhalt:

Die für einen Oscar® nominierte Quvenzhané Wallis (“Beasts of the Southern Wild”) spielt die Hauptrolle der Annie, einem kleinen, fröhlichen Pflegekind, das tough genug ist, um sich auch 2014 in den Straßen von New York zu behaupten. Als Baby wurde sie einst von ihren Eltern verlassen, die ihr jedoch das Versprechen gaben, eines Tages zu ihr zurückzukommen. Seitdem war das Leben für Annie mit ihrer gemeinen Pflegemutter Miss Hannigan (Cameron Diaz) nicht immer leicht. Doch alles könnte sich ändern, als plötzlich der abgebrühte Wirtschafts-Tycoon und New Yorker Bürgermeister-Kandidat Will Stacks (Jamie Foxx) auf der Bildfläche erscheint: Auf Rat seiner brillanten Vizepräsidentin Grace (Rose Byrne) und seines ebenso scharfsinnigen wie durchtriebenen Wahlkampfleiters Guy (Bobby Cannavale) nimmt er – als nur leicht verschleiertem Bestandteil seiner Wahlkampagne – Annie bei sich auf. Stacks glaubt, dass er Annies Schutzengel ist, doch Dank Annies selbstbewusster Art und ihrer durch nichts zu erschütternden positiven Lebenseinstellung, könnte genau das Gegenteil der Fall sein.

Ein Broadway-Klassiker, der sein Publikum schon seit Generationen unterhält, kommt nun von Columbia Pictures mit der Komödie ANNIE in einer neuen, modernen Fassung auf die große Leinwand. Regisseur/Produzent/Drehbuchautor Will Gluck arbeitete mit den Produzenten James Lassiter, Will Smith & Jada Pinkett Smith, sowie Shawn “JAY Z” Carter, Laurence “Jay” Brown und Tyran “Ty Ty” Smith zusammen und schuf eine zeitgemäße Version, die die Magie der klassischen Charaktere und der Original-Show, die sieben Tony Awards gewonnen hat, einfängt. Celia Costas fungiert als Executive Producer. Das Drehbuch stammt von Will Gluck und Aline Brosh McKenna, basierend auf dem Bühnenmusical “Annie”, geschrieben von Thomas Meehan, Musik von Charles Strouse, Texte von Martin Charnin, sowie auf “Little Orphan Annie”, © and ® Tribune Media Services, Inc.

In der deutschen Fassung leiht die zehnjährige „The Voice Kids“-Teilnehmerin Chelsea Fontenel Annie-Darstellerin Quvenzhané Wallis ihre Stimme und übernimmt auch ihren Gesangspart.

Deutscher Kinostart: 15. Januar 2015

www.annie-film.de

www.facebook.com/AnnieFilmDe

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg