Die besten Methoden, damit Kinder im Internet sicher sind

Die besten Methoden, damit Kinder im Internet sicher sind

Das Internet ist ein großartiger Ort zum Abhängen. Man kanndort nicht nur alle möglichen Informationen finden, sondernes ist auch eine tolle Möglichkeit mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Leider ist das Internet aber auch eingefährlicher Ort – besonders für Kinder.

Cyberstalker, Kinderschänder, unangemessene Inhalte, Cybermobbing und vieles mehr lauern hier und warten auf eine Gelegenheit Ihre Kinder zu erreichen. Eine solcheErfahrung kann ein Kind möglicherweise für den Rest seines Lebens schädigen. Es gibt eine Reihe großartiger Hardware-Tools von Drittanbietern, die Eltern heute zur Verfügungstehen und ihnen helfen, die Internetnutzung ihrer Sprösslingezu überwachen und zu kontrollieren. 

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Kinder online zu schützen. Manche sind einfach, manche sind schwierig. Das sollte keinProblem sein, denn als Eltern sind Ihre Kinder das Wichtigsteauf der Welt.

Erklären Sie, warum kostenloses öffentliches Wi-Fi gefährlich ist

Es ist schwer, nicht auf kostenloses öffentliches Wi-Fi hereinzufallen. Von Cafés bis zu Universitäten, Einkaufszentren und Bahnhöfen. Es ist überall. Das Problem ist, dass öffentliche Netzwerke nicht sicher sind und IhreDaten oder Ihr Gerät so schnell abgefangen werden können, wie es dauert, eine Verbindung herzustellen.

Wenn Sie das Ihren Kindern erzählen, werden sie es wahrscheinlich mit der alten “Das wird mir nie passieren”-Einstellung abtun. Schließlich spart die Nutzung von öffentlichem Wi-Fi Ihre mobilen Daten. Glücklicherweisekann die Gefahr sofort vermieden werden – durch die Verwendung eines VPN. Was ist ein VPN?

Ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) ermöglicht es Ihnen, eine sichere Verbindung zu einem anderen Netzwerk über das Internet herzustellen. VPNs können verwendet werden, um auf regional eingeschränkte Websites zuzugreifen, IhreBrowsing-Aktivitäten vor neugierigen Blicken in öffentlichenWLANs zu schützen und vieles mehr

Haben Sie eine positive Beziehung zu Ihren Kindern.

Zunächst einmal sollten Sie eine positive Beziehung und eineoffene Kommunikation mit Ihren Kindern pflegen. Das istsehr wichtig in einer Welt, in der viele Eltern nicht genug mitihren Kindern reden.

Reden Sie mit Ihren Kindern und bemühen Sie sich, ihreProbleme zu kennen. Seien Sie niemals zu hart zu ihnen, da sie Ihnen das in der Zukunft übel nehmen werden. Seien Sie außerdem ein gutes Vorbild für Ihre Kinder. Denken Sie daran, dass alle Ihre Handlungen auf Ihre Kinder zurückfallen. Tun Sie nichts, von dem Sie nicht wollen, dass sie es tun.

Als Elternteil können Sie Ihren Kindern zeigen, wie man sichonline richtig verhält. Unterlassen Sie es, Dinge zu posten, die Unsinn sind, und überprüfen Sie die Quellen von allem, was Sie teilen. Dies gilt besonders für Nachrichtenartikel, da das heutige Web mit Fake News überflutet ist. Es ist voll von Leuten, denen es nichts ausmacht, Fehlinformationen zuverbreiten, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Klären Sie Ihre Kinder über die Gefahren des Internets auf

Es reicht nicht aus, darauf hinzuweisen, wenn etwas schlechtist. Sie müssen auch den Grund dafür erklären und zwar so, dass Ihre Kinder es verstehen. Stellen Sie sicher, dass Sie erziehen und nicht schimpfen. Mit dieser Strategie werden Sie sicher viel erreichen. Ihre Kinder werden eher dasselbe tun, wenn sie selbst Eltern werden.

Um Ihre Kinder nicht zu überfordern, bringen Sie ihnen nichtalle Gefahren des Internets auf einmal bei. Gehen Sie langsamvor und sprechen Sie Themen an, wenn sie relevant sind. Erst wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, erklären Sie die vielen Gefahren im Internet ausführlich

Schlussfolgerung

Die meisten Eltern vernachlässigen das Internet, wenn sie an die Sicherheit ihrer Kinder denken. Das ist bedauerlich, denndas Internet ist ein sehr gefährlicher Ort. Unabhängig vomAlter kann niemand wirklich im Internet surfen, ohne Risikenausgesetzt zu sein.

Der erste Schritt, um den digitalen Schutz Ihrer Kinder zugewährleisten, ist zu wissen, wie einfach es für sie ist, online zu gehen. Selbst wenn ihr Internetzugang eingeschränkt ist, können sie leicht einen Weg finden, sich mit dem Internet zuverbinden. Sie können jederzeit auf öffentliche Wifi-Hotspots zugreifen oder sich problemlos von einem Freund ausverbinden.

Die meisten Kinder nutzen das Internet ausschließlich fürSpiele und soziale Medien. Sie können es aber auch nutzen, um sich Pornoseiten anzusehen oder alle Arten von schädlichen Inhalten zu lesen. Von Drogen bis hin zuextremistischen Ideologien ist alles dabei.

Überwachen Sie deshalb immer das Verhalten und die Aktivitäten Ihrer Kinder im Internet. Wenn Sie jemals etwasentdecken das besorgniserregend ist, bestrafen Sie sie nicht. Führen Sie sie stattdessen auf den richtigen Weg.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.