Das Kinderzimmer altersgerecht & funktional gestalten

Kündigt sich der Nachwuchs an, stellen sich viele Eltern die Frage, wie sie das Kinderzimmer einrichten sollten, sodass dieses auch nach einigen Jahren noch den Ansprüchen von Kind und Eltern gerecht werden kann. Mit unserem Ratgeber zeigen wir, wie einfach die altersgerechte und funktionale Gestaltung des Kinderzimmers sein kann.

Einrichtung wachsen lassen

Während im Babyalter Wickelkommode, Wiege und Stubenwagen das Kinderzimmer bestimmen, sieht das Kinderzimmer eines Schulkindes schon ganz anders aus. Viele Eltern wissen dabei nicht so recht, wie sie das Zimmer ihres Sprösslings richtig einrichten sollen. Dabei wächst das Kinderzimmer mit dem Kind: Je nach Alter, Interessen und Bedürfnissen, kann das Zimmer angepasst und erweitert werden. Mit erweiterbaren Möbelserien kann das Kinderzimmer langlebig eingerichtet werden. Ein Baby oder Kleinkind kommt auch mit wenigen Möbelstücken aus. Je älter das Kind wird, desto mehr Möbel erhalten Einzug in die eigenen vier Wände. Beim Möbelkauf sollten Eltern unbedingt auf Sicherheit und Qualität achten, schließlich soll sich der Sprössling nicht verletzen und die Möbel auch nach einigen Jahren im Gebrauch noch ansehnlich und funktionstüchtig sein.

Circa ab dem zweiten Lebensjahr, wenn das Kind seine Umwelt auf den eigenen Beinen entdeckt, stehen nicht nur Schlafen, Wickeln und Aufbewahren, sondern auch Spielen und Lernen im Vordergrund: Das Gitterbett wird durch ein Kinderbett abgelöst, die Wickelkommode durch Schrank, Regal, Schreibtisch und Stuhl ersetzt. Eltern sollten darauf achten, dass noch genügend freier Raum zum Spielen, Entdecken und Lernen vorhanden ist. Kinder brauchen Platz und möchten sich frei entfalten können. Optimal ist eine abgestimmte Kombination zwischen zweckgemäßen Möbeln und Möglichkeiten zum Spielen, Toben und Entspannen.

Persönlichkeit und Gemütlichkeit in den Vordergrund stellen

Das Kinderzimmer ist das eigene kleine Reich eines Kindes, in dem es sich geschützt und geborgen fühlen soll. Ein steriles und kühles Zimmer wird wohl bei keinem Kind für Behaglichkeit sorgen. Eltern sollten ihr Kind so früh wie möglich in die Einrichtung mit einbeziehen und auf seine Wünsche eingehen.

Auch die persönlichen Charakterzüge des Kindes sollten sich im eigenen Raum widerspiegeln: Ist das Kind von Natur aus eher ruhig, wird es sich wahrscheinlich über eine gemütliche Kuschelecke freuen. Ein aufgewecktes Kind voller Tatendrang kann sich in einer kreativ eingerichteten Abenteuerecke voll und ganz austoben. Persönliche Fotos, selbstgemalte Bilder, Lieblingskuscheltiere, Kissen und Decken geben dem Raum eine persönliche Note. Vorhänge und farbenfrohe Teppiche für die Kleinen oder moderne Läufer für angehende Jugendliche setzen farbliche Akzente, welche jedoch schnell und unkompliziert ausgetauscht sind. So können Eltern der individuellen Veränderung des Kindes mit kleinem Aufwand gerecht werden.

Eine neutrale Wandfarbe, wie ein warmes Weiß oder Beige, wirken gemütlich und können problemlos mit anderen Farben an Textilien und Co kombiniert werden. Mit Licht kann zusätzlich Gemütlichkeit geschaffen werden. LED Lichtleisten finden Anwendung in vielen Bereichen, so auch im Kinderzimmer. Sie geben dem Raum neues Leben und bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten an einzelnen Möbelstücken und in Raumecken.

Bildquelle: ©La-Belle-Galerie – pixabay.com

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO