Boxspringbett, Matratze oder doch ein Wasserbett? Das sind die Vor- und Nachteile

Boxspringbett, Matratze oder doch ein Wasserbett? Das sind die Vor- und Nachteile

Die Lebensqualität kann durch eine erholsame Nachtruhe wesentlich verbessert werden – daran herrscht kein Zweifel. Auf welchem Bett ein guter Schlaf allerdings zu erreichen ist, ist unter den Schlafenden allerdings durchaus strittig.

Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Bett sind, sind mit der Frage, welches das perfekte Schlafsystem für sie ist, schnell überfordert. Welche Argumente für Boxspringbett, eine herkömmliche Matratze oder ein Wasserbett sprechen, zeigt der folgende Beitrag.

Das Wasserbett

Der Rücken wird auf einem Wasserbett dank des Prinzips der Verdrängung zu jeder Zeit optimal gestützt und es entsteht ein druckentlastendes, angenehmes Liegegefühl. Allerdings ist es dafür essentiell, dass das Wasserbett perfekt an den individuellen Schlafenden angepasst ist. Ein weiterer Vorteil dieses Schlafsystems besteht zweifellos in der integrierten Wasserbett Heizung, durch die das Wasser stets auf die jeweilige Wunschtemperatur erwärmt werden kann.

Das Äquivalent zu den Härtegraden herkömmlicher Matratzen stellen bei dem Wasserbett die Beruhigungsstufen dar. Das Nachschwingen des Wassers fällt umso geringer aus, desto mehr Vlieseinlagen in der Wassermatratze enthalten sind. Auch besteht eine Auswahl zwischen unterschiedlichen Bezügen für die Wasserbetten, die grundsätzlich waschbar sind und damit überzeugende Hygienevorteile bieten.

Die Wasserbetten sind sowohl als Einlegesysteme für bereits vorhandene Rahmen als auch als freistehende Varianten erhältlich. Durch ihr hohes Eigengewicht ist in der Regel ein Unterbau nötig. Die Preise der Wasserbetten entsprechen in etwa denen der Boxspringbetten. Mit steigender Qualität steigt bei diesen Bettsystemen auch der Preis.

Die Matratze mit Lattenrost

Natürlich kann auch eine herkömmliche Matratze mit Lattenrost für einen erholsamen Schlaf sorgen. Allerdings kann sie in vielen Fällen auch schlaflose Nächte bereiten und für schmerzhafte Rückenbeschwerden verantwortlich sein. Der Federrahmen und die Matratze müssen nämlich optimal aufeinander abgestimmt sein und den individuellen Anforderungen des Schlafenden entsprechen, um eine erholsame Nachtruhe zu gewährleisten.

Der Vorteil von der Matratze mit Lattenrost besteht darin, dass diese auf die individuellen Bedürfnisse so flexibel eingestellt werden kann, wie kaum ein anderes Schlafsystem. Es gibt sowohl bei den Matratzen als auch bei den Lattenrosten eine vielfältige Auswahl an unterschiedlichen Modellen. So ist es möglich, den perfekten Schlafuntergrund für jeden Menschen zu finden. Empfehlenswert ist es, dafür eine Beratung im Fachhandel in Anspruch zu nehmen.

Das Boxspringbett

Boxspringbetten erfreuen sich besonders wegen ihrer hochgelagerten Liegefläche einer sehr großen Beliebtheit. Der Aufbau entspricht bei dem sogenannten skandinavischen System einer Kombination aus Topper, Matratze und Box, wodurch die Liegehöhen teilweise mehr als 60 Zentimeter betragen. Besonders für Personen, die älter oder bewegungseingeschränkt sind, gestaltet sich der Aus- und Einstieg in des Boxspringbett sehr einfach.

Die Auswahl an verschiedenen Designs ist bei den Boxspringbetten wegen ihres kompakten Aufbaus eher eingeschränkt. Besonders in kleinen Räumen wirken die Betten darüber hinaus oft sehr wuchtig. Mittlerweile sind allerdings auch Einlegesysteme für Boxspringbetten erhältlich, die mit herkömmlichen Bettgestellen genutzt werden können.

Das Boxspringbett überzeugt besonders durch seinen hohen Wohlfühlkomfort und die ergonomische Anpassungsfähigkeit. Das Liegegefühl ist federnd, da in der Matratze und der Box Federkerne integriert sind. Abhängig von der jeweiligen Qualität des Boxspringbettes wird günstiger Bonellfederkern oder hochwertiger Tonnen-Taschenfederkern verwendet.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Ein Gedanke zu “Boxspringbett, Matratze oder doch ein Wasserbett? Das sind die Vor- und Nachteile

  1. Den Bericht über das Wasserbett fand ich sehr interessant. Bei dem einzigen Mal bei dem ich ein Wasserbett ausprobiert habe, wurde ich sofort seekrank. Deinen Hinweis, dass das Wasserbett perfekt auf den Schlafenden angepasst werden muss, kann ich nur bestätigen. So weit ich informiert bin, braucht man 10 – 12 lagiges Flies, wenn es nicht nachschwingen soll. Das ist jedoch individuell. Sicher finden manche Menschen das Nachschwingen als angenehm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.