Backen mit Kindern: So vermeidest du das Küchenchaos

Backen mit Kindern: So vermeidest du das Küchenchaos

Eines der besten Dinge beim Backen mit Kindern ist, dass es immer viel zu lachen gibt. Sei es, weil sie eine Sauerei machen oder weil sie mehr Teig essen, als sie sollten – beim Backen mit Kindern gibt es immer etwas zu kichern. Damit die helfenden Hände jedoch keine Mehlspur in der gesamten Küche hinterlassen oder die Lust verlieren, solltest du ein paar Dinge beachten.

1. Keine Angst vor Schmutz

Wo gebacken wird, da geht auch gern etwas daneben. Damit der Spaß nicht verloren geht, nimm es locker. Auch, wenn etwas mehr auf dem Boden landet, kannst du es mit einem feuchten Küchentuch schnell aufnehmen und das Malheur mit einem Lächeln beseitigen.

Hinterlasst das Ausrollen des Teigs jedoch unschöne Spuren auf der Tischoberfläche, ist schnelles Handeln gefragt. Mit einem Tuch und dem passenden Pflegemittel kannst du Fettflecken aus Holz entfernen und schon geht die lecker-lustige Backparty weiter.

2. Zeit nehmen

Backen (vor allem mit dem Nachwuchs) braucht Zeit. Deshalb solltest du Geduld mitbringen und am besten einen verregneten Nachmittag dafür einplanen. Vor allem kleine Küchenhelfer haben ihr ganz eigenes Tempo und brauchen zum Rühren, Schauen, Probieren und Entdecken häufig deutlich mehr Zeit.

3. Naschen muss erlaubt sein

Bloß nicht auf die Finger hauen oder verbieten, rohen Teig zu naschen. Ein kleines Stück schadet dem Magen nicht, allerdings sollte das Meiste in der Backform landen, da sonst ein ganz schön kleiner Kuchengenuss herauskommt.

4. Die kleinen Backhelfer mit einer Küchenschürze ausstatten

Was haben weltbekannte Top-Konditoren immer? Sie tragen ihre eigene Arbeitskleidung, häufig sogar mit ihrem Namen versehen. Damit sich auch die kleinen Backhelfer wie echte Profis fühlen, können auch sie mit einer Schürze ausgestattet werden. Sie sieht nicht nur besonders schön aus, sondern schützt die Kleidung auch vor Teig, Mehl oder anderen Zutaten. Außerdem ist die Schürze ideal, um zwischendurch die Hände abzuwischen.

5. Einfache Rezepte bringen mehr Freude

Die anfängliche Euphorie ist groß, wenn es an die Schüsseln geht. Doch schnell verfliegt bei den kleinen Backhelden die Lust, wenn das Rezept beispielsweise zu viele einzelne Schritte hat und das Ergebnis viel zu lange auf sich warten lässt. Du kannst dem mit einem einfachen Rezept wie einer Kekstorte aus dem Weg gehen.

Dafür dürfen sich die Nachwuchs-Konditoren beispielsweise ihre Lieblingskekse aussuchen und sie auf den Tisch legen. Im weiteren Schritt werden sie im Quadrat oder als kleiner Turm übereinander gestapelt. Damit die Keks-Konstruktion gut hält, lassen sich die Leckereien mit einer Zuckerglasur oder flüssiger Schokolade bestreichen. Wer möchte, verziert sein Keks-Werk noch mit bunten Smarties, Gummibärchen oder anderen leckeren Utensilien und wartet dann kurz, bis alles fest geworden ist.

Tipp: Geht bei der lustigen Stapelei etwas daneben, macht ein Lachen das Malheur wieder wett. Zeigen sich dennoch auf der Arbeitsfläche unschöne Flecken, sollten sie sofort mit einem feuchten Tuch beseitigt werden.

6. Alle Zutaten bereits vorab hinstellen

Was macht Papa, wenn er mit seinem handwerklichen Geschick die Holztreppe zu Hause aufbereiten will? Richtig, er bereitet sich darauf vor: Schleifpapier und Holzöl kaufen, und dann geht es los. Damit auch das Backvergnügen ohne Probleme läuft, ist Vorbereitung hier ebenfalls empfehlenswert. Steht das Rezept, werden alle benötigten Zutaten bereitgestellt (falls noch nicht zu Hause, kommen sie mit auf die Einkaufsliste) und ausreichend Platz auf der Arbeitsfläche geschaffen.

Ist die Arbeitsfläche für die kleinen Backhelfer zu hoch, stellst du einen Hocker an. Damit später keine Panik ausbricht, wenn plötzlich eine benötigte Zutat fehlt, baust du am besten alles vorher schon auf. Beim späteren Abwiegen dürfen die kleinen fleißigen Hände ruhig mitwirken, denn das macht richtig viel Spaß. Das Einfüllen in die Schüssel darfst du dem Nachwuchs auch zutrauen, denn das ist ein wahrer Selbstbewusstseins-Booster. Damit nichts daneben geht, kannst du mithelfen und die Schüssel etwas festhalten.

Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich bin alleinerziehend und wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008) und Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert