Produkttest: ClemPhone von Clementoni

1 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- Pin It Share 1 Filament.io 1 Flares ×

[Anzeige] Über das Portal ChannelBuzz durften wir das neue ClemPhone 7.0 von Clementoni testen. Hier unsere Erfahrungen mit dem Smartphone für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

Über das ClemPhone 7.0 von Clementoni

Das Clemphone ist zum Preis von 179,99€ zum Beispiel bei Amazon erhältlich und ist das erste reale Smartphone für Kinder. Das Besondere dabei ist, dass die Kinder sicher surfen und telefonieren können und über das soziale Netzwerk „Family System“ kindgerecht chatten können. Dank Google Play Store und über 30 bereits installierten Apps, gibt es jede Menge Spiel und Lernspaß.

Zahlen, Daten, Fakten
  • Android 7.0 Betriebssystem
  • 2 Kameras
  • 5 Zoll HD Display
  • 16 GB
  • 1024 MB RAM
  •  stoßsichere Schutzhülle

ClemPhone von Clementoni im Test

Bevor es losgehen kann, muss als Erstes der Akku eingesetzt und das Smartphone für 8 Stunden geladen werden. Hat man erst einmal den seitlichen Schlitz gefunden, geht das ganz leicht (nicht zu vorsichtig sein, sonst geht die Kappe nicht ab). Wenn vorhanden am besten auch direkt die Micro-SIM-Karte einlegen. Wir haben erst einmal ohne Karte getestet, die Apps und das Internet funktionieren auch ohne SIM Karte!
Ist das Kinderhandy ausreichend geladen, muss man zum Einschalten den On/Off Schalter für ein paar Sekunden gedrückt halten und es wird gestartet.

  

Konfiguration und Inbetriebnahme

Bevor man das ClemPhone benutzen kann, muss man es mit einem Google-Konto und natürlich dem WLAN verbinden. Dabei kann man entweder ein neues Gerät einrichten oder sämtliche Daten und Apps von einem anderen Gerät kopieren. Da Zoe vorher das Smartphone von ihrer Oma hatte (und ich nicht alle Apps neu herunterladen wollte), habe ich „Apps und Daten beibehalten“ gewählt.
Die Koppelung ging schnell und unkompliziert, das herunterladen der Daten hat etwas Zeit benötigt, hier heißt es abwarten. Ich war etwas ungeduldig und wollte gleich weitermachen, konnte mich jedoch nicht im Erwachsenenkonto anmelden. Nachdem ich es am nächsten Tag wieder versucht habe, ging alles weitere problemlos. Also: nicht zu ungeduldig sein ;).

Hinterher sieht im Android-Bereich alles identisch wie auf dem „alten“ Smartphone aus, sogar der Hintergrund wurde übernommen.
Anschließend soll man das ClemPhone-Symbol auf dem Desktop berühren um ein Update zu ziehen und die Seriennummer einzugeben. Irgendwie konnte ich das Symbol nicht finden und auch über die Einstellungen habe ich keine Systemaktualisierung gefunden. Das Gerät scheint schon so auf dem neuesten Stand zu sein, jedenfalls ging alles weitere auch ohne Eingabe der Seriennummer. Jetzt nur noch ein Benutzerkonto bei Clementoni anlegen und ein Kinderkonto einrichten, schon kann es losgehen.

Kinderbereich

Im Kinderbereich kann man sicher Anrufe tätigen und Nachrichten schreiben. Dafür müssen vorher alle „sicheren“ Kontakte über den Erwachsenenbereicht abgespeichert werden. Wurde ein Filter eingesetzt, werden nur die vom Erwachsenen ausgewählten Kontakte angezeigt und nur diese können das Kind anrufen bzw. vom Kind angerufen werden. Es ist aber auch möglich, einfach alle Anrufe zuzulassen. Das gleiche gilt übrigens auch für Nachrichten, die verschickt und empfangen werden.
Im Kinderbereich sind viele Apps bereits vorinstalliert, es können aber auch alle Android-Apps dazu geladen werden (z.B. whats app, facebook, youtube…). Die bereits installierten Apps sind alle kindgerecht und sicher, wie zum Beispiel „ClemTV“, eine gesicherte Version von youtube. Kingerechte Channels, Videos und Apps sind bereits vorgeschlagen, Zoe ist ganz begeistert von dem DIY Kinder-Channel, Jamie liebt Art Attack und Pixi-Wissen.

 

Vorinstallierte Apps im Detail

Unter „Apps“ findet man eine Auflistung aller installierter (und vom Erwachsenen freigegebenen) Apps. So findet man wirklich jede App auch schnell wieder.
Über den „ClemChat“ kann man sicher mit Familie und Freunden chatten. Eine schöne Sache, allerdings hat unsere Große schon whats app für sich entdeckt und ist auch nicht mehr bereit, sich umzuorientieren ;). Für Chat-Anfänger aber wirklich gut!
Bei „ClemMe“ kann man das Profil-Bild festlegen (entweder ein Foto knipsen, ein Foto aus der Galerie wählen oder ein Bild gestalten). Außerdem wird hier der Name eingetragen.
Als „ClemApps“ sind „Crazy Chic“, „Little Sea Wolf“ und „Vergnügungspark“ installiert, es können aber viele weitere geladen werden, für jeden Geschmack und jedes Alter ist was dabei.

 

Die Kamera hat eine Front- und Selfie-Kamera und man kann auch damit filmen. Die Qualität von Bildern und Videos ist natürlich nicht mit einem iPhone vergleichbar, aber absolut ausreichend. In der Galerie kann man alle heruntergeladenen und aufgenommenen Bilder anschauen.
Weitere praktische Helfer sind Kalender, Uhr (mit Timer und Wecker) oder Taschenrechner.
Ganz toll kommt bei meinen Kindern „Malen und Zeichnen by Clementoni“ an. Hier können Bilder selbst gestaltet oder ausgemalt werden.
Bei „Clem Music“ ist leider nur ein einziges Stück gespeichert, hier müssen wir wohl noch selbst etwas aufstocken.
Eine sehr wichtige Funktion ist der SOS Knopf. Hier kann das Kind einen Hilferuf an die Eltern schicken, diesen erhalten sie auf ihr eigenes Smartphone.

Über den Clem Store und den Play Store können weitere Apps geladen werden.
Im sicheren Clem Browser sind viele tolle kindgerechte Internetseiten schon gleich auf der Startseite eingerichtet (Kikaninchen, Barbie, GiraffenAffen).
Der Hintergrund kann im Kinderbereich leider nicht angepasst werden (bzw. ich habe die Möglichkeit noch nicht gefunden). Er zeigt tagsüber einen blauen Himmel mit weißen Wolken und Abends sieht es aus wie eine Abenddämmerung, sehr schön.

Erwachsenenbereich

Um in den Erwachsenenbereich zu gelangen muss das Passwort „Clem“ eingegeben werden. Natürlich kann das Passwort auch geändert werden.
Hier kann man sämtliche Einstellungen für das Kinderkonto vornehmen, wie zum Beispiel die Nutzungszeit, den Zugriff auf Apps, Internet Sicherheit, Clem TV oder SOS Bereich. Außerdem können sichere Kontakte hinzugefügt und verwaltet werden, sowie eine GPS-Ortung eingestellt werden. Über den Erwachsenenbereich kann das ClemPhone auch als ganz normales Android Smartphone verwendet werden, der Hintergrund kann hier beliebig angepasst werden.

Fazit

Als erstes Smartphone für Kinder, gefällt mir das ClemPhone richtig gut. Meine Tochter Zoe (10) hatte vorher bereits das Smartphone von ihrer Oma, für sie ist das ClemPhone eher schon zu kindgerecht. Unser Sohn Jamie (6) durfte bisher kein eigenes Smartphone haben. Nachdem ich zusammen mit meinem Mann das ClemPhone getestet habe, waren wir uns einig: genau das Richtige für Jamie. Sowohl die Apps als auch Browser und Youtube sind sehr kindgerecht und unglaublich vielfältig. Wenn die große Schwester jetzt WhatsApp Nachrichten schickt, kann der kleine Bruder mit seinem ganz eigenen Smartphone Spielen oder kindgerechte Inhalte im Netz anschauen.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

1 Kommentar auf “Produkttest: ClemPhone von Clementoni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg