Ausflugstipp: das Fort Fun Abenteuerland in Bestwig

1 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- Pin It Share 1 Filament.io 1 Flares ×

Spaß und Action bei jedem Wetter – wir durften das Fort Fun Abenteuerland in Bestwig unter die Lupe nehmen. Hier unser Eindruck vom „Freiheitspark“ im schönen Sauerland, ein eher kleiner Freizeitpark für die ganze Familie.

Über das Fort Fun Abenteuerland

Der Freizeitpark liegt mitten im schönen Sauerland, umgeben von Bergen  und Wäldern, auf 75 Hektar verteilt. Das Motto ist dabei der Wilde Westen, das sich sowohl bei den ca. 40 Attraktionen als auch bei den Shows, Restaurants und Shops durchzieht. Natürlich kann er nicht mit den großen Parks mithalten, aber es ist ein kleiner aber feiner Park mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Attraktionen sind insbesondere für Familien mit Kindern im Alter von ca. 2 bis ca. 10 Jahren geeignet. Außer bei der Sommer-Rodelbahn waren die Warteschlange – trotz Hauptsaison – eher kurz.

Attraktionen

Besonders gut gefallen haben uns die Rafting Bahn, die Wildwasser Bahn und die Familien-Achterbahnen. Auch bei schlechtem Wetter bietet der Park viele Beschäftigungen an. Die Kinder waren aus „Fort Fun L.A.B.S.“ gar nicht mehr rauszukriegen. Hier gibt es einen tollen Indoor-Spielplatz, ein Memo-Spiel und als Highlight den „Fox Dome“, bei dem man in einem Simulator Monster abschießen kann. Es gibt auch einige Klassiker wie das Riesenrad, ein Kettenkarussel, eine Retro-Geisterbahn und den Dark Raver (davon war Zoe ganz begeistert). Auch der Funnyfuxbau, ein Laser-Parcours á la „Mission Impossible“ kam bei den Kindern gut an.
Das Highlight des Parks – die größte Sommerrodelbahn Europas – war leider völlig überfüllt. Sogar Zoe, die ganz scharf darauf war, wollte nicht rein, als sie die lange Warteschlange sah. Stattdessen sind wir dann Sessel-Lift gefahren :), von hier hatte man auch einen tollen Ausblick und man konnte direkt losfahren, ganz ohne Warten.
Ansonsten gibt es viele tolle Spielplätze, sowie einen Streichel-Zoo.

Gastronomie

Es gibt einige Restaurants, sowie viele Snack- und Süßigkeiten-Buden. Die Warteschlangen waren an den Fressbuden recht lang, hier muss man Geduld mitbringen. Von Vorteil war, dass genau gegenüber die Marien-Käfer-Bahn lag. So sind die Kinder einige Male Achterbahn gefahren, während ich für das Essen angestanden habe. Wir haben Hot Dogs und Pommes gegessen, beides sehr lecker und der Preis ok.

Fazit

Ein kleiner aber feiner Park für Familien mit Kindern, schön gelegen und thematisiert. Auch bei schlechtem Wetter gibt es viel zu sehen und zu erleben. Wer auf Nervenkitzel und Achterbahnen steht, wird sich schnell langweilen.

Über Eva

Ich bin seit 2008 Produkttesterin, seit 2011 mit dem eigenen Produkttestblog. In meinem Blog schreibe ich über Online-Shops, Produktneuheiten, Freizeitaktivitäten und Reiseziele für Familien und starte wöchentlich Gewinnspiele und Testaktionen für meine Leser. Ich wohne zusammen mit Tochter Zoe (geb. Februar 2008), Sohn Jamie (geb. Dezember 2010) und Papa in einer Doppelhaushälfte in Kirchlengern. Hauptberuflich bin ich zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg